Eine Grenzbarriere zu Frankreich wird abgebaut (Foto: Becker & Bredel)

Grenzblockaden sind abgebaut

mit Informationen von Martin Brinkmann   15.05.2020 | 23:59 Uhr

Ab Samstag werden die Grenzen nach Frankreich und Luxemburg durchlässiger – allerdings noch nicht überall in gleichem Maße. Während es bei der Einreise nach Luxemburg keinerlei Einschränkungen mehr gibt, brauchen Bürger für den Grenzübertritt nach Frankreich immer noch einen triftigen Grund.

Bereits am Freitagnachmittag hat die Bundespolizei ihre Kontrollstation auf der A8 bei Perl begonnen abzubauen. Seit Mitternacht ist die Grenze nach Luxemburg dann wieder geöffnet. Beschränkungen für den einreisenden Verkehr wird es nicht mehr geben.

Blockaden an den Grenzübergängen werden geöffnet
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 15.05.2020, Länge: 01:54 Min.]
Blockaden an den Grenzübergängen werden geöffnet

Auch die Barrieren an den Grenzübergängen zu Frankreich sind weg. Das ändere aber nicht die Einreisevoraussetzungen, sagt Karsten Eberhardt, Sprecher der Bundespolizei. Nach wie vor dürften nur Berufspendler, Güterfernverkehr oder Menschen mit einem triftigen Grund nach Frankreich.

Rehlinger will Gleichbehandlung mit Luxemburg

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) bedauert die derzeitige Situation im Grenzverkehr mit Frankreich. Nach eigenen Angaben wolle sie sich dafür einsetzen, dass noch vor dem 15. Juni die Beschränkungen nach Frankreich aufgehoben werden.

Die Anlieger freuen sich trotzdem über die bereits entfernten Barrieren. Denn für sie entfallen ab Samstag längere Umwege, um über die deutsch-französische Grenze zu kommen.

Über dieses Thema hat auch die Sendung "aktueller bericht" im SR Fernsehen vom 15.05.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja