Beamte der Bundespolizei kontrollieren ein französisches Fahrzeug an der Grenze (Foto: picture alliance/Oliver Dietze/dpa)

Grenzübergang Großrosseln wieder geöffnet

  02.04.2020 | 12:18 Uhr

Der Grenzübergang zwischen Großrosseln und dem französischen Petite-Rosselle ist seit Donnerstagmorgen wieder geöffnet. Das hat die Bundespolizei offiziell bekanntgegeben. Der Grenzübergang könne nun wieder täglich zwischen 5.00 und 21.00 Uhr genutzt werden.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ist damit offenbar dem Aufruf des saarländischen Europaministeriums gefolgt. Die saarländischen Bundestagsabgeordneten Nadine Schön und Markus Uhl begrüßten diese Entscheidung am Donnerstag. Dies sei ein wichtiger erster Schritt für die Grenzpendler und ein gutes Zeichen für die deutsch-französische Freundschaft in einer für unsere beiden Länder schwierigen Zeit.

Seit der Entwidmung vieler Grenzübergänge mussten Grenzpendler zwischen dem Saarland und Lothringen weite Umwege in Kauf nehmen. Bis auf sechs Grenzübergänge waren alle anderen entwidmet worden. Rein rechtlich bedeutet das, dass jeder, der über diese Grenzübergänge fährt, illegal nach Deutschland einreist.

Einsatz für Grenzöffnung

Der saarländischen Europaminister Peter Strobel (CDU) hatte in einem Brief an Horst Seehofer beklagt, dass die Sperrung zur Bewältigung der Corona-Krise „kontraproduktiv“ wäre und dass sowohl die Grenzpendler als auch der freie Warenverkehr für das Saarland von existenzieller Bedeutung seien.

Unterstützung hatte das Europaministerium von den saarländischen Bundestagsabgeordneten Markus Uhl und Nadine Schön sowie Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erhalten. Auch der lothringische Abgeordnete in Paris, Christophe Arend, hatte sich für die Grenzöffnung eingesetzt.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 2.04.2020.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja