Der Goldene Windbeutel 2023: Pombär Ofen Minis (Foto: Foodwatch e. V./Pressefoto/Hersteller)

„Goldener Windbeutel“ für zuckrige Ofenchips von Pom-Bär

  27.06.2023 | 10:33 Uhr

Die Pom-Bär Ofen Minis, die auch im Saarland verkauft werden, erhalten in diesem Jahr den Negativpreis „Goldener Windbeutel“ der Verbraucherorganisation Foodwatch. Platz zwei in der Verbraucherumfrage um die „dreisteste Werbelüge“ geht an den Milchdrink Smooth Vanilla von Yfood.

Seit 2009 macht die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch auf Verbrauchertäuschung aufmerksam. Preisträger waren in den vergangenen Jahren auch schon Ferreros Milchschnitte, Capri-Sonne, teures „Smartwater“ von Coca Cola oder Aletes Kinderkekse. Dieses Mal stimmten Verbraucherinnen und Verbraucher in einer Umfrage für die Ofenchips im Miniformat von Pom-Bär.

Weniger Fett, dafür viel mehr Zucker

Hersteller Intersnack bewerbe die Pom-Bär Ofen Minis mit der Angabe „50 Prozent weniger Fett“, verschweige aber den hohen Zuckergehalt, erklärte Foodwatch am Dienstag. Die Ofenchips enthielten sechs Mal so viel Zucker wie die Original Pom-Bären.

Die Verbraucher straften Intersnack für seine „zuckrige Kinder-Werbelüge“ ab, erklärte Foodwatch-Juristin Rauna Bindewald. Der Hersteller wolle mit seinen fettreduzierten Chips offenbar gesundheitsbewusste Eltern ansprechen. „Mit ‚50 Prozent weniger Fett‘ zu werben und gleichzeitig den Zuckergehalt zu erhöhen – das passt nicht zusammen.“ Intersnack selbst hatte gegenüber „Spiegel Online“ zur Begründung auf einen abweichenden Herstellungsprozess verwiesen.

Goldener Windbeutel 2023 - Gruppenfoto der nominierten Lebensmittel (Foto: Foodwatch e. V./obs)
Goldener Windbeutel 2023 - Gruppenfoto der nominierten Lebensmittel

Platz zwei für teure Wasser-Milch

Nominiert hatte Foodwatch für die diesjährige Umfrage insgesamt fünf Lebensmittel. Mehr als 50.000 Stimmen gingen seit dem 1. Juni ein – 28 Prozent davon für die Pom-Bär Ofen Minis.

Auf Platz zwei landete mit 22,4 Prozent der Milchdrink Smooth Vanilla von Yfood, der als gesunde und vollwertige Trinkmahlzeit mit vielen Proteinen, Ballaststoffen und Vitaminen beworben wird. „This is Food“, ist auf der Packung zu lesen. „Tatsächlich handelt es sich schlicht um Milch mit Wasser und ein paar zugesetzten Vitaminen, Mineralien und Süßstoff – überteuert verkauft für 3,99 Euro“, kritisiert Foodwatch.

Ziegenkäse (fast) ohne Ziege

Mit 20,2 Prozent auf Platz drei wählten die Verbraucher das Porridge von 3 Bears – 400 Gramm reine Haferflocken für knapp vier Euro, mehr als sechs Mal so teuer wie Eigenmarken der Supermärkte. Danach folgte der Lebensmittelriese Mondelez, dem unter anderem die Marken Milka, Oreo und Toblerone gehören.

Mondelez war gleich zwei Mal nominiert: Der Philadelphia-Frischkäse mit Ziegenkäse und Rosmarin, in dem tatsächlich nur drei Prozent Ziegenfrischkäse und Aromen drin stecken, schaffte es mit 20 Prozent auf den vierten Rang. Den Abschluss bildeten die Tuc Bake Rolls Brotchips, vormals 7days genannt, die durch einen höheren Packungspreis und weniger Inhalt auf eine versteckte Preiserhöhung von rund 139 Prozent kommen. 9,4 Prozent der Umfrage-Teilnehmer stimmten für dieses Produkt.


Weitere Themen im Saarland

Camping- und Hotelferien mit dem Vierbeiner
Urlaub mit Hund: Wo geht das im Saarland?
Wir sind mittendrin in der Urlaubszeit. Alle, die einen Hund haben, müssen immer genau überlegen, wo es am besten hingeht, wenn der geliebte Vierbeiner mit soll. Im Saarland gibt es einige Angebote, die besonders für Urlaub mit Hund geeignet sind.
Kommentar zum jüngsten Erfolg der AfD
Große Parteien sollten aufpassen
Jetzt hat die Alternative für Deutschland ihren ersten kommunalen Spitzenposten. Ausgerechnet in Thüringen, wo die Partei vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft wird. Im Saarland ist die Partei noch weit von solchen Werten entfernt. Und trotzdem - sagt Janek Böffel aus der SR-Politikredaktion in seinem Kommentar - sollten die großen Parteien aufpassen.
Ein Blick nach Saarbrücken und Saarwellingen
Wie sicher ist es in saarländischen Freibädern?
Nach dem handgreiflichen Vorfall im Saarlouiser Steinrauschbad wird über die Sicherheit in den Freibädern diskutiert. Gibt es dort ein Problem? SR 3 hat in den Freibädern in Saarbrücken und Saarwellingen nachgefragt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja