Ein Bäcker hält in seiner Bäckerei einen Bon in der Hand, auf dem Backwaren verbucht sind.  (Foto: Marijan Murat/dpa)

Saar-Unternehmer fordern Lockerungen bei der Bonpflicht

  26.02.2020 | 16:30 Uhr

Kein Bon für Einkäufe unter zehn Euro. Das schlägt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) als Reform der bestehenden Bonpflicht den Finanzministern der Länder vor. Zustimmung erfährt Altmaier vom Gewerbe- und Unternehmerverband (GVS) des Saarlandes.

Es sei ein Witz, "wenn ein technologisch so fortschrittliches Land zur Gewährleistung der Steuerehrlichkeit auf gesetzlich geforderte Unmengen an Papierbelegen angewiesen ist", sagte Timo Lehberger, Vorsitzender des Gewerbe-und Unternehmerverbands des Saarlandes (GVS). Die Bonpflicht sei das neueste Beispiel "exzessiver Überbürokratisierung".

Mit anderen Bundesländern verbünden

Er forderte die saarländische Landesregierung auf, anlässlich der am Donnerstag stattfindenden Finanzministerkonferenz dem Vorschlag des Bundeswirtschaftsministers zur Reform der Bonpflicht zu folgen. Saar-Finanzminister Peter Strobel (CDU) soll sich in Berlin mit anderen Bundesländern für eine gemeinsame Initiative zur Einführung einer Ausnahmeregelung stark machen, so die Forderung des Verbands.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja