Blick auf Schreibtisch, Stetoskop, Schild mit Hausarztpraxis (Foto: dpa)

Kommunen sollen Arztpraxen eröffnen

Steffani Balle   06.04.2019 | 09:23 Uhr

Die Saar-Kommunen sollten sich daran beteiligen, die ärztliche Versorgung im Land zu sichern. Das fordert Gesundheitsstaatssekretär Stephan Kolling.

Die Forderung ist nicht neu, aber sie wird dringlicher: Kommunen sollen nach der Vorstellung Kollings Betreiber von medizinischen Versorgungszentren insbesondere im ländlichen Raum werden. Das hieße: Die Stadt oder Gemeinde stellt die Räumlichkeiten für eine Arztpraxis zur Verfügung und stellt einen oder mehrere Ärzte als Arbeitnehmer an.

Ärztliche Versorgung im Saarland soll besser werden
Audio [SR 3, (c) SR, Steffani Balle, 06.04.2019, Länge: 00:52 Min.]
Ärztliche Versorgung im Saarland soll besser werden

Bislang fördern das Land und die Kassenärztliche Vereinigung die Niederlassung von Landärzten im Saarland mit einem Stipendium und einer Prämie von 10.000 Euro. Die Einbindung der Kommunen sei ein nächster Schritt, so Kolling. Gespräche darüber liefen mit dem Städte- und Gemeindetag.

Das seit gut zwei Jahren laufende Programm hat nach Zahlen des Ministeriums zu 16 Praxisübernahmen und -neugründungen geführt. Sieben Studenten konnten über das Programm ans Saarland gebunden werden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 06.04.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen