Symbolbild: Illustration von Corona-Viren auf einer Saarlandkarte, Hintergrund: Laborsituation (Foto: Sebastian Knöbber/SR)

Infektionsketten meist nachverfolgbar

mit Informationen von Christoph Grabenheinrich   28.05.2020 | 18:32 Uhr

Die Gesundheitsämter im Saarland können nach eigenen Angaben derzeit zumeist problemlos die Infektionsketten bei Covid-19-Erkrankungen nachverfolgen. Das ergab eine Anfrage des SR bei allen Landkreisen und dem Regionalverband.

Die Leiter der Gesundheitsämter haben sich am Donnerstag mit Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) über die aktuelle Lage ausgetauscht. 49 Infizierte und 136 Kontaktpersonen werden derzeit von den sechs Gesundheitsämtern betreut. Für alle wird weiterhin eine zweiwöchige Quarantäne angeordnet.

Lage der Gesundheitsämter hat sich entspannt
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 28.05.2020, Länge: 02:02 Min.]
Lage der Gesundheitsämter hat sich entspannt

Technischer Nachholbedarf

Ausnahmen würden lediglich in Einzelfällen bei Personen aus systemrelevanten medizinischen Bereichen gemacht. Alle Gesundheitsämter geben an, derzeit über ausreichend Personal zu verfügen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums ist das Land nicht auf weitere Unterstützung des Bundes angewiesen.

Für den Fall einer zweiten Infektionswelle sieht die Hälfte der Gesundheitsämter allerdings noch technischen Nachholbedarf. In der Hochphase der Epidemie sei man bei der Verfolgung der Corona-Fälle teils an Grenzen gestoßen.

Über dieses Thema hat auch die Sendung "aktuell um 17 Uhr" im SR Fernsehen vom 28.05.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja