Kotanktlose Kartenzahlung an einer Supermarktkasse (Foto: picture alliance/Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Nur wenige Geschäfte nutzen Ausnahme

Pasquale D'Angiolillo / Online-Fassung: David Differdange   10.04.2020 | 18:00 Uhr

Karfreitag ist ein sogenannter stiller Feiertag. Doch in Zeiten von Corona durften Lebensmittelläden im Saarland ausnahmsweise öffnen. Nur wenige haben diese Ausnahme genutzt, etwa Pieper in Saarlouis.

Bei Pieper in Saarlouis war trotz außergewöhnlicher Ladenöffnung wenig los. Rund 150 Kunden hatten Vorbestellungen aufgegeben und konnten diese am Karfreitag abholen. Rund 60 Mitarbeiter waren im Einsatz. Normalerweise bereiten an Karfreiag 30 Beschäftigte den Ostersamstag vor.

Video [aktueller bericht, 10.04.2020, Länge: 1:59 Min.]
Kaum Geschäftsöffnungen an Karfreitag

Positives Fazit und viel Kritik

Carl Jakob, Geschäftsführer bei Pieper Saarlouis zeigte sich zufrieden und sprach von einem "geringfügigen Einkaufsbetrieb". "Es ist alles sehr gesittet abgelaufen. Die Abstände sind eingehalten worden. Das Fazit ist positiv", sagte Jakob.

Die saarländische Landesregierung hatte die Öffnung an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 15 Uhr ausnahmsweise genehmigt. Duch die Maßnahme sollten Belegschaft und Kunden geschützt und die Geschäfte am Ostersamstag entlastet werden. Auf der Facebook-Seite von Pieper äußerten sich viele Menschen kritisch über die Ladenöffnung am Karfreitag.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja