Eine Frau fährt mit ihren Fahrrad auf einem Radweg. (Foto: dpa/Daniel Bockwoldt)

Kirkel will Fahrrad-Infrastruktur ausbauen

Renate Wanninger   07.12.2018 | 08:00 Uhr

Die Gemeinde Kirkel will künftig Vorreiter im Alltagsradverkehr werden. Das hat der Gemeinderat am Donnerstagabend einstimmig beschlossen. Damit will man das Thema Alltagsradverkehr effektiv und nachhaltig verfolgen und an landesweiten Kampagnen und Fördermöglichkeiten teilhaben.

Die SPD-Fraktion hatte die Initiative "Kirkel fährt voran!" auf die Tagesordnung des Gemeinderates gesetzt. Als erste Schritte will man an der Kampagne "STADTRADELN" teilnehmen, E-Bike-Ladestationen und komfortable Fahrrad-Abstellanlagen sollen mit einer Förderquote von bis zu 80 Prozent unterstützt werden. Der sukzessive Ausbau einer fahrradfreundlichen Infrastruktur und die Erneuerung von Fahrradwegen soll vorangetrieben werden.

Fördermittel vom Land

Dafür will die Gemeinde jetzt Fördermittel beim Land beantragen. Der Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehr ist im Saarland sehr niedrig. Bei der Nutzung des Fahrrades im Alltag mit einem Anteil von lediglich zwei Prozent ist das Saarland Schlusslicht. Das will die Gemeinde Kirkel ändern und die Rahmenstrategie der saarländischen Verkehrsministerin, Anke Rehlinger (SPD), eine stärkere Förderung des Radverkehrs zu verfolgen, annehmen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 07.12.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen