Der Gasometer in Neunkirchen kurz vor dem geplanten Abriss 2019 (Foto: Alexander M. Groß/SR)

Gasometer in Neunkirchen wird abgerissen

Stephan Deppen   08.08.2019 | 07:03 Uhr

Eines der Neunkircher Wahrzeichen, der Gasometer, wird abgerissen. Das haben Vertreter von Saarstahl und der Supermarktkette Globus auf einer Bürgerversammlung angekündigt. Zu der Veranstaltung waren am Mittwochabend rund 50 Bürgerinnen und Bürger gekommen. Das Einzelhandelsunternehmen will dort einen neuen Markt mit Tankstelle errichten. Die baurechtlichen Verfahren seien bereits eingeleitet.

Der Gasometer soll nicht nur weichen, sondern er wird es auch: und zwar bis August 2020. So die Auskunft der Vertreter von Saarstahl und Globus. Das Stahlunternehmen hat den Gasometer an die Supermarktkette verkauft und muss den Gasometer bis August nächsten Jahres zurückbauen.

Video [aktueller bericht, 08.08.2019, Länge: 2:56 Min.]
Abriss des Gasometers in Neunkirchen

Der Verkauf des Grundstückes an Globus und der damit einhergehende Verzicht auf eine umfassende Revision des Gasometers im nächsten Jahr schufen Saarstahl die Möglichkeit, die Energieversorgung im Werk Neunkirchen für acht Millionen Euro zu modernisieren. Vorteil für Globus: Das Areal für den Supermarkt wird größer und lässt noch Raum für eine Tankstelle und bessere Zuwegung gegenüber den ursprünglichen Plänen.

Und die Stadt, so der künftige Oberbürgermeister Jörg Aumann (SPD), habe neben Investitionen bei Saarstahl und durch Globus noch einen dritten Vorteil: Der Rückbau von Gasleitungen durch die Stadt eröffne neue Gestaltungsmöglichkeiten.

Viele bedauern den Wegfall

Bedauern über den Wegfall eines Wahrzeichens der Stadt ja, aber die Stadt hätte den Gasometer auch nicht übernehmen können. Das leuchtete vielen Bürgern ein, andere bedauern den Wegfall des Gasometers. Einig waren sich alle darin, dass es gut war, die Zusammenhänge öffentlich zu erläutern.

Alternative Nutzungsideen
Wenn der Gasometer nicht mehr gebraucht wird
Alte Niederdruckgasbehälter, kurz: "Gasometer", gibt es einige im Saarland - in Neunkirchen, Dillingen, Völklingen und Saarlouis. Doch wenn sie nicht mehr gebraucht werden - was tun mit den dicken Speicher-Kathedralen der Industriekultur? SR-Kulturredakteur Thomas Bimesdörfer hat sich auf die Suche nach kreativen Ideen gemacht - und ist fast überall in Deutschland fündig geworden.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 08.08.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen