Menschen demonstrieren gegen den Krieg in der Ukraine. (Foto: IMAGO / BeckerBredel)

Friedensaktion in Saarbrücken

Jürgen Rinner / Onlinefassung: Kasia Hummel   13.03.2022 | 18:30 Uhr

Am Wochenende hat es im Saarland erneut mehrere Aktionen für einen Frieden in der Ukraine gegeben. Eine davon fand am Sonntag in Saarbrücken auf dem Tbillisser Platz statt. Rund 350 Menschen haben sich dort versammelt.

Die Kundgebung auf dem Tbillisser Platz in Saarbrücken hat am Sonntag mit einer Schweigeminute begonnen: Gedenken an die Toten durch den russischen Angriff auf die Ukraine. Rund 350 Menschen haben sich vor dem Staatstheater versammelt und hörten Ukrainern zu, denen die Flucht aus dem Kriegsgebiet gelungen ist. Die Organisatoren wollen, dass das Leid nicht aus dem Blickfeld gerät, wenn der Krieg länger dauert.                                        

Video [aktueller bericht, 13.03.2022, Länge: 2:20 Min.]
Friedensaktionen im Saarland

„Es gibt eine unzählige Menge von Menschen, die hilfsbereit sind, seien es Deutsche, seien es Ukrainer, die hier vor Ort eingebürgert worden sind, seien es Menschen anderer Nationalitäten“, so Dmitri Panfilenko von der Bürgerinitiative Info.Saar.Ua. „Alle die in Europa sind, die ich kenne, sind dafür da, den Krieg schnellstmöglich zu beenden und diesen humanitären Katastrophen ein Ende zu setzen.“

"Moralische Pflicht"

Unterstützung gab es auch vom Saarbrücker Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU). Es sei wichtig, dass sich in den nächsten Tagen, noch viel mehr Menschen engagieren und die, die sich bereits engagieren, das Engagement auch aufrechterhalten. „Wir müssen jetzt als Stadtgesellschaft für die Menschen in der Ukraine zusammenhalten. Wir haben als Europäer die moralische Pflicht, dies zu tun", so Conradt.

Die Demonstrationen und Aktionen sollen fortgeführt werden, bis eine Lösung gefunden ist, die dem Völkerrecht entspricht. Außerdem wurde eine Bürgerinitiative gegründet, die den Ukrainern auf der Flucht helfen soll.

Das Ziel sei es nicht zu informieren, was dort genau passiere, so Lesya Matiyuk von der Bürgerinitiative Info.Saar.Ua. Stattdessen würden Informationen über die Tätigkeiten im Saarland zusammengetragen und diese den Ukrainern und Ukrainerinnen, die hierherkommen und hier Zuflucht suchen, zur Verfügung gestellt.

Lichterkette in Nonnweiler

Im ganzen Saarland gab es am Wochenende mehrere Friedensaktionen, unter anderem eine Lichterkette in Nonnweiler. Bundesweit sind nach Angaben der Veranstalter rund 125.000 Menschen auf die Straße gegangen, allein in Berlin waren es etwa 60.000.

Mehr zum Thema

Angriff auf die Ukraine
Wie Menschen im Saarland den Kriegsflüchtlingen helfen können
Das Saarland bereitet sich auf die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine vor. Über eine spezielle E-Mail-Adresse werden Hilfsangebote und Fragen zur Einreise koordiniert. Mehrere Hilfsorganisationen haben Spendenkonten eingerichtet.

Über dieses Thema wurde auch in aktuell vom 13.03.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja