Nahaufnahme einer Justitia (Foto: IMAGO / U. J. Alexander)

Staatsanwaltschaft beantragt Freispruch in Vergewaltigungsprozess

Thomas Gerber   09.12.2022 | 15:52 Uhr

Ein Mitarbeiter der SPD-Landtagsfraktion steht seit Anfang September in Saarbrücken vor Gericht. Der 30-Jährige soll vor fünf Jahren seine damalige Freundin, eine Grünen-Politikerin, vergewaltigt haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft Freispruch beantragt.

Im Prozess wegen der mutmaßlichen Vergewaltigung einer Saarbrücker Grünen-Politikerin hat die Staatsanwaltschaft am Freitag Freispruch beantragt. Dies bestätigte die Behörde auf SR-Anfrage, ohne weitere Gründe für ihren Antrag zu nennen.

Vor dem Landgericht muss sich ein 30 Jahre alter Mitarbeiter der SPD-Landtagsfraktion verantworten. Die 27 Jahre alte Grünen-Politikerin hatte ihn wegen zweifacher Vergewaltigung angezeigt. Die Vorfälle sollen sich ereignet haben, als beide noch ein Paar waren. Der Beschuldigte hatte die Vorwürfe bestritten.

Urteil am kommenden Mittwoch

Vor dem Landgericht war am Freitag zunächst eine Sachverständige gehört worden. Sie hatte die Glaubwürdigkeit der Aussagen des mutmaßlichen Opfers untersucht. Die Aussagepsychologin kam dabei zu keinem klaren Ergebnis. Nach der Anhörung der Sachverständigen wurde die Öffentlichkeit vom Gericht ausgeschlossen. Das Plädoyer der Staatsanwaltschaft fand deshalb in nicht-öffentlicher Sitzung statt.

Das Urteil in dem Verfahren wird für kommenden Mittwoch erwartet. Es ist mit einem Freispruch zu rechnen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 09.12.2022 berichtet.


Weitere Themen im Saarland


Nächste Stufe der Grundsteuerreform
Grundsteuerwertbescheid: Was Sie jetzt wissen müssen
Im Zuge der Grundsteuerreform gehen in diesen Tagen bei den ersten Haus- und Grundstücksbesitzern im Saarland die ersten Bescheide ein – und sorgen mitunter für Verwirrung. Doch dabei handelt es sich noch nicht um die eigentlichen Grundsteuerbescheide. Worauf Sie jetzt achten müssen, was zu tun ist und warum ein Einspruch nicht immer sinnvoll ist.


Vertragsunterzeichnung in Heusweiler
Land will 90 Millionen in Umbau des SVolt-Geländes investieren
Der chinesische Batteriehersteller SVolt will in Heusweiler-Eiweiler ab 2024 Batteriemodule für die Autoindustrie produzieren. Am Freitag unterzeichnete SVolt einen langjährigen Mietvertrag für die Fabrik. Bei dem Termin äußerte sich Wirtschaftsminister Barke zum ersten Mal zu den Kosten für den Um- und Ausbau des Areals.


Laut Wirtschaftsminister Barke
Offenbar 15 Firmen an Ford-Standort in Saarlouis interessiert
Für den Ford Standort Saarlouis interessieren sich offenbar 15 verschiedene Unternehmen. Das sagte Wirtschaftsminister Jürgen Barke (SPD) bei der Haushaltsdebatte des Landtages. Ins Detail gehen wollte er aber nicht.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja