Verkehrszeichen "Achtung Baustelle" (Foto: Pixabay/mabel_amber)

Kein Neubau: Fraulauterner Brücke wird instand gesetzt

  28.10.2020 | 13:24 Uhr

Die Fraulauterner Brücke in Saarlouis muss nicht komplett neu gebaut werden. Nach Angaben der Kreisstadt ist stattdessen eine Instandsetzung der Brücke möglich. Das ergab ein Zweitgutachten des Wirtschaftsministeriums, das am Mittwoch vorgestellt wurde.

Nach Jahrzehnten der Nutzung hat die Fraulauterner Brücke laut Kreisstadt ein sogenanntes Dauerhaftigkeitsproblem. Vorgesehen war zunächst, den Knotenpunkt, an dem sich zwei Bundesstraßen über dem Schienenverkehr der Bahn kreuzen, abzureißen und einen Ersatzneubau zu errichten.

Laut Zweitgutachten, das vom saarländischen Wirtschaftsministerium in Auftrag gegeben wurde, ist eine Instandsetzung nun doch möglich. Zuvor hatten sich sowohl Peter Demmer, Oberbürgermeister von Saarlouis, als auch der Stadtrat und verschiedene Bürgerinitiativen für das zweite Gutachten eingesetzt.

Zukunftsentscheidung für Stadtentwicklung

Für den Stadtteil Fraulautern ist die Brücke nicht nur wegen der hohen Verkehrsbelastung von Bedeutung. Aufgrund ihrer Lage sei an ihrer Stelle in Zukunft ein zentraler Ortskern denkbar, teilte die Stadt mit. Mit dem zunächst geplanten Ersatzneubau wäre diese Möglichkeit langfristig vom Tisch gewesen.

Außerdem bedeute die Instandsetzung eine deutlich geringere Belastung für den Verkehr an der betroffenen Stelle. Statt drei Jahren Vollsperrung müsse der Verkehr durch die Ausbesserungsarbeiten lediglich in eine Fahrtrichtung (Richtung Saarlouis) für neun Monate gesperrt werden. Der Verkehr in Richtung Saarwellingen und Ensdorf könne in dieser Zeit weiter fließen.

Die Baumaßnahme durchläuft laut Stadt nun das reguläre baurechtliche Verfahren, der Baubeginn könnte 2024/25 erfolgen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja