Grenzübergang zu Deutschland (Foto: SR)

Frankreich verschärft Einreise-Regeln für Ungeimpfte

  12.11.2021 | 16:20 Uhr

Bislang mussten Personen, die nicht vollständig geimpft sind, für die Einreise nach Frankreich einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein durfte. Jetzt gilt nur noch ein Test, der höchstens 24 Stunden alt sein darf. Der kleine Grenzverkehr bleibt davon ausgenommen.

Bei der Einreise aus Deutschland nach Frankreich gelten ab sofort schärfere Regeln für Personen, die noch nicht vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind. Sie müssen bei der Einreise einen PCR- oder Antigen-Test vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Hintergrund ist der starke Anstieg der Corona-Fallzahlen in Europa.

Ausnahmen für kleinen Grenzverkehr bleiben

Der Erlass betrifft alle Personen ab zwölf Jahre und gilt neben Deutschland auch für Menschen aus Österreich, Belgien, Griechenland, Ungarn, Irland und den Niederlanden.

Für vollständig Geimpfte ist die Einreise nach Frankreich weiterhin problemlos möglich. Auch die Ausnahmeregelungen für den kleinen Grenzverkehr sollen unverändert bestehen bleiben.

Mehr zum Thema

Einreise, Urlaub oder Durchreise
Das gilt beim Grenzübertritt in der Großregion
Frankreich hat seine Corona-Regeln verschärft. Wer dort Urlaub machen möchte, braucht entweder einen negativen Coronatest oder einen Impf- bzw. Genesenennachweis. Gleiches gilt auch für Kinos, Theater, Restaurants und manchen Einkaufszentren. Welche weiteren Regeln für Frankreich und für Luxemburg und Belgien gelten, haben wir hier zusammengefasst.

Zum Artikel: Das gilt beim Grenzübertritt in der Großregion

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 12.11.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja