Ein Autobahnschild für das Saarland auf Französisch (Foto: imago/Becker&Bredel)

Frankreichkompetenz stärker wirtschaftlich nutzen

Karin Mayer   16.11.2018 | 07:05 Uhr

Das Saarland will die Frankreichstrategie für die Wirtschaft weiterentwickeln. Wie das Europaministerium mitteilte, sollen im Rahmen der Strategie verstärkt Unternehmen und Wirtschaftsakteure miteinander vernetzt werden.

Das Saarland will die deutsch-französische Kompetenz nach außen tragen. Das kündigt Europaminister Strobel an. Die Region könne für französische Unternehmen den Zugang zum deutschen Markt schaffen und umgekehrt.

Jörn Bousselmi von der deutsch-französischen Außenhandelskammer in Paris sieht dafür gute Chancen. Das Saarland werde durch die eigene Niederlassung in Paris sehr stark wahrgenommen, sagte er dem SR. Es gebe viele Möglichkeiten für Unternehmen, grenzüberschreitend zusammenzuarbeiten, beispielsweise im Bereich Digitalisierung. Es mache Sinn, sich bei der Ausbildung von Zukunftsberufen miteinander abzustimmen.

SaarLB will Frankreichgeschäft ausweiten

Passend dazu kündigt die saarländische Landesbank an, das Frankreichgeschäft auszuweiten. Künftig will die SaarLB Investoren aus Deutschland und Frankreich beim Markteinstieg im Nachbarland begleiten. Vorstand Frank Eloy sagte dem SR, die Landesbank wolle bei der Frankreichstrategie Vorreiter sein.

Für 2018 erwartet die Bank ein Frankreich-Neugeschäft in Höhe von einer Milliarde Euro.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 16.11.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen