Handyverbot (Foto: dpa-Report/Sebastian Widmann)

Commerçon gegen Handyverbot an Schulen

mit Informationen der dpa und afp   31.07.2018 | 16:03 Uhr

Der saarländische Bildungsminister Commerçon lehnt ein Handyverbot in Schulen nach französischem Vorbild ab. Dort gilt nach den Sommerferien ein umfassendes Handyverbot an Grundschulen und weiterführenden Schulen.

Weitere Informationen
"In den Pausen nicht aufs Handy starren"
Ab September weitet Frankreich das Handyverbot in Schulen aus. Die Martin-Luther-King-Schule in Saarlouis praktiziert das schon seit mehr als einem Jahrzehnt. Wer mit dem Handy im Unterricht oder in der Pause erwischt wird, muss das Gerät abgeben und bekommt es erst am nächsten Tag wieder. Der Schulleiter spricht von einem Erfolgskonzept.

"Digitalisierung und die Verwendung mobiler Endgeräte wird nicht vor den Schultoren Halt machen", teilte Ulrich Commerçon (SPD) am Dienstag in Saarbrücken mit. Wichtig sei, dass die Schüler verstünden, wie der technische Fortschritt das Leben verändert. "Gleichzeitig wollen wir auch die Möglichkeiten nutzen, die sich daraus für die Gestaltung modernen Unterrichts ergeben." Die Schüler sollten in die Lage versetzt werden, sich selbstbestimmt und souverän in der digitalen Gesellschaft zu bewegen.

Im Saarland regeln die Schulen über ihre Hausordnung die Nutzung von Handys grundsätzlich eigenverantwortlich - an einzelnen Schulen gilt schon seit mehreren Jahren ein Handyverbot.

Umfassendes gesetzliches Verbot in Frankreich

Video [aktueller bericht, 31.07.2018, Min: 14:26]
Nachrichten
Die Themen des Tages mit Anne Bobzin.

In Frankreich gilt künftig an Schulen ein umfassendes gesetzliches Handyverbot. Abgeordnete der Regierungspartei La République en Marche und Liberale stimmten am Montag in letzter Lesung in der Nationalversammlung für die Regelung. Die Initiative war ein Wahlkampfversprechen von Präsident Emmanuel Macron. Das Verbot wird nach den Sommerferien an Vorschulen, Grundschulen und weiterführenden Schulen gelten. Es betrifft Kinder und Schüler im Alter von drei bis 15 Jahren. Französische Gymnasien (Lycées) haben die Möglichkeit, ebenfalls ein Handyverbot einzuführen, sind aber nicht dazu verpflichtet.

Die neue Regelung sieht ein Komplettverbot internetfähiger Geräte wie Handys, Tablets und Smartwatches in allen Räumlichkeiten und bei schulischen Aktivitäten auch außerhalb des Schulgebäudes vor. Ausnahmen gibt es für den Gebrauch für den Unterricht sowie für Kinder mit einer Behinderung.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 31.07.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen