Eine Impfstation in Frankreich (Foto: IMAGO / PanoramiC)

Frankreich empfiehlt Boosterimpfung nach drei Monaten

  24.12.2021 | 13:47 Uhr

Auch Frankreich empfiehlt jetzt eine Auffrischungsimpfung schon nach drei Monaten. Der kürzere Abstand zur Grundimmunisierung soll den Schutz vor der Omikron-Variante verbessern.

In Deutschland hatte die Stiko bereits am Dienstag empfohlen, die Zeit bis zur Auffrischungsimpfung für viele auf drei Monate zu verkürzen. Auch in Frankreich gilt jetzt diese Empfehlung.

Die Gesundheitsbehörde HAS erhofft sich dadurch bei Erwachsenen einen besseren Schutz vor symptomatischen Infektionen mit der neuen Omikron-Variante des Coronavirus. Die Behörde empfahl auch, die Booster-Impfungen auf Teenager mit Vorerkrankungen auszuweiten.

In Frankreich können sich seit Ende November alle Erwachsenen ab 18 Jahren boostern lassen. Bisher sollte der Abstand zur Zweitimpfung mindestens fünf Monate betragen.

Höchststand bei Neuinfektionen

Die französischen Behörden hatten am Donnerstag mehr als 90.000 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert und damit so viele wie nie zuvor seit Beginn der Pandemie. Der bisherige Höchstwert von 86.852 Fällen war im November 2020 verzeichnet worden, auf dem Höhepunkt der zweiten Corona-Welle.

Inzwischen erlebt Frankreich bereits die fünfte Corona-Welle, die deutlich ansteckendere Omikron-Variante breitet sich wie in vielen europäischen Ländern immer mehr aus. Zum Ende des Jahres rechnet die Regierung mit mehr als 100.000 neuen Fällen täglich.

Seit einigen Tagen gilt Frankreich auch wieder als Hochrisikogebiet.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 24.12.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja