Eine Frau wird von einer Pflegerin betreut (Foto: picture alliance/Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa)

Forderung nach neuem Landespflegeplan

Nelly Theobald   27.08.2020 | 19:43 Uhr

Arbeitskammer, Verdi und der Sozialverband Vdk fordern die Landesregierung auf, einen Bericht über die Situation der ambulanten und stationären Pflege und der Pflegebedürftigen vorzulegen. Im Moment gebe es keinen präzisen Überblick zur aktuellen Versorgungssituation in der Pflege im Saarland, so die Arbeitskammer.

Verdi und der Sozialverband erklärten, der Bericht müsse im Gegensatz zum bisherigen Landespflegeplan die Pflege nachweisbar weiterentwickeln und verbessern.

Video [aktueller bericht, 27.08.2020, Länge: 3:31 Min.]
Landespflegeplan des Saarlandes ist seit 2017 ausgelaufen

Land schlägt neuen Bericht vor

Nach Ansicht des VdK müsse der Plan auch Investitionsbedarfe ermitteln, denn das Land sollte seiner gesetzlichen Aufgabe wieder gerecht werden und sich an den Investitionskosten der Pflegeeinrichtungen beteiligen, um die Pflegebedürftigen bei den hohen Eigenanteilen zu entlasten.

Der letzte Landespflegeplan gibt die Versorgungsstruktur nur bis 2017 wider. Das Land möchte ihn durch einen Pflegeinfrastrukturbericht ersetzen.

Ziel: Anfang 2022

Dieser soll unter anderem den aktuellen Stand der pflegerischen Infrastruktur und Angaben zur Anzahl der Pflegebedürftigen und deren Verteilung auf die einzelnen Versorgungsbereiche beinhalten.

Der erste Bericht könne nach Angaben des Gesundheitsministeriums aber erst nach Abschluss der dafür notwendigen Gesetzesänderung Ende 2021 Anfang 2022 erstellt werden.

Über dieses Thema hat auch die Sendung "aktueller bericht" im SR Fernsehen berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja