Eine Mitarbeiterin montiert eine Plakette mit dem Ford-Logo. (Foto: dpa/Oliver Berg)

Ford-Zulieferer TI Automotive will schließen

Karin Mayer   02.03.2021 | 17:39 Uhr

Der Automobilzulieferer TI Automotive in Neunkirchen will zum Jahresende schließen. Darüber hat das Unternehmen den Betriebsrat und die 66 Beschäftigten informiert. Laut Gewerkschaft begründet das Unternehmen die Schließung auch damit, dass das Ford-Werk nur bis 2024 sicher sei.

Simon Geib von der IG Metall Neunkirchen sagte dem SR, diese Nachricht sei ein Schock für die Mitarbeiter und ihre Familien. Der Standort von TI Automotive sei zu 95 Prozent vom Ford-Werk Saarlouis abhängig.

Unklare Zukunft bei Ford als Begründung

Laut Gewerkschaft begründet das Unternehmen die Schließung auch damit, dass das Ford-Werk nur bis 2024 sicher sei. Die IG Metall will nun mit dem Betriebsrat über Beschäftigungssicherung und über Alternativen zur Schließung beraten.

TI Automotive hat weltweit mehr als 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind an über 125 Standorten in 29 Ländern. Das Unternehmen ist Spezialist für die Entwicklung von Flüssigkeitsbehältern, Flüssigkeitsförder- und -transportsystemen. Der Ford-Konzern will bis Mitte 2025 das Modell Focus in Saarlouis fertigen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 02.03.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja