Die Fordwerke in Saarlouis (Foto: Imago/BeckerBredel)

Mehr als fünf Interessenten für Ford-Standort

mit Informationen von Yvonne Schleinhege   02.09.2022 | 17:15 Uhr

Nachdem das Ford-Werk in Saarlouis im internen Bieterwettbewerb mit Valencia das Nachsehen hatte, ist die Zukunft des Werkes unklar. Wie am Freitag am Rande einer Sondersitzung des Wirtschaftsausschusses bekannt wurde, gibt es mehr als fünf Interessenten für den Standort. Zeitgleich traf sich Wirtschaftsminister Barke mit Vertretern von Ford Europa.

Wie geht es mit dem Ford-Werk in Saarlouis weiter? Diese Frage treibt nicht nur die Beschäftigten dort, sondern auch die Politik um.

Video [aktueller bericht, 02.09.2022, Länge: 3:00 Min.]
Sondersitzung des Wirtschaftsausschusses zum Ford-Werk

Aus diesem Grund hat am Freitag auf Antrag der CDU der Wirtschaftsausschuss des saarländischen Landtages beraten. Viel Neues haben die Parlamentarier dabei nicht erfahren - der SPD-Vorsitzende des Ausschusses, Damhat Sisamci, konnte aber immerhin eine Zahl verkünden: "Es gibt mehr als fünf Interessenten. Das ist grundsätzlich ein super Signal, dass es so viel Interesse gibt für den Standort", sagte Sisamci nach der Sitzung.

Mehr als fünf Investoren haben an Ford-Standort in Saarlouis Interesse
Audio [SR 3, Yvonne Schleinhege, 02.09.2022, Länge: 02:59 Min.]
Mehr als fünf Investoren haben an Ford-Standort in Saarlouis Interesse

CDU sieht sich schlecht informiert

Die CDU-Abgeordneten hatten die Sondersitzung - noch in der Sommerpause - beantragt, weil sie sich nicht richtig mitgenommen fühlten. Man erfahre die neuesten Nachrichten nur aus der Presse, sagte der wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, Bernd Wegner.

Das sei mehr als ärgerlich. Schließlich gehe es um 6000 Arbeitsplätze, so Wegner weiter. Auch in der Sondersitzung des Ausschusses habe niemand aus der Landesregierung Rede und Antwort gestanden, sondern nur der zuständige Abteilungsleiter, kritisierte die CDU.

Barke in Gespräch mit Fordmanagement

Der Ausschussvorsitzende Sisamci verteidigte dagegen Wirtschaftsminister Jürgen Barke (SPD). Dieser habe am Freitag wichtige Gespräche mit Ford zu führen gehabt, das habe oberste Priorität.

Bei dem Gespräch sollten Eckpunkte über die zukünftige Zusammenarbeit zwischen der Landesregierung und Ford vereinbart werden. Dabei geht es um die künftige Nutzung des Werkes und den möglichen Einstieg weiterer Investoren.

Mehr Details am Dienstag?

Am Montag wird es ein Treffen zwischen Barke und dem Betriebsrat geben. Am Dienstag soll es dann im Ministerrat eine Abstimmung über das Eckpunktepapier geben. Danach wollen Barke und Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) auch die Öffentlichkeit informieren.


Mehr zum Thema

Ungewissheit für den Standort Saarlouis
Die Entscheidung des Ford-Konzerns und die Folgen
Ford wird sein neues E-Auto nicht in Saarlouis, sondern in Valencia bauen lassen. Wie die Zukunft für den saarländischen Standort und seine mehr als 6000 Mitarbeiter aussieht, ist ungewiss. Ein Überblick über die aktuelle Situation und die Hintergründe.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 02.09.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja