Luftaufnahme: Ford Werk Saarlouis (Foto: SR)

Weitere Kurzarbeitstage bei Ford

mit Informationen von Karin Mayer   10.02.2021 | 17:03 Uhr

Der Engpass auf dem Halbleiter-Markt belastet weiterhin das Ford-Werk in Saarlouis. Wegen fehlender Elektronikteile hat das Unternehmen weitere Kurzarbeitstage vereinbart.

Ford in Saarlouis hat wegen fehlender Elektronikteile weitere Kurzarbeitstage am 22. Februar sowie für zehn Tage im Monat März festgelegt, teilte der Betriebsrat mit. Ein weiterer Stillstand der Produktion ist den Angaben zufolge bereits in der ersten Aprilwoche rund um die Osterfeiertage vereinbart.

Weniger Bestellungen wegen Lockdown

Weil in der Corona-Pandemie Unterhaltungselektronik stark gefragt ist, ist ein Engpass bei Halbleitern entstanden. Ford in Saarlouis, das für den Bau des Modells Focus auf solche Halbleiter angewiesen ist, musste deswegen Mitte Januar die Produktion stoppen und rund 5000 Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. Teile, die für den Focus benötigt werden, sind offenbar besondere Mangelware. Laut Betriebsratsinformation wird sich die Versorgungslage mit Halbleitern erst im zweiten Quartal verbessern.

Für Probleme sorgt offenbar auch der Lockdown bei den Autohändlern. Ein Unternehmenssprecher teilte dem SR mit, Ford produziere nicht auf Halde. Weil die Autohändler geschlossen sind, gehen weniger Bestellungen ein.

Ford stockt das Kurzarbeitergeld für die Beschäftigten auf 80 Prozent des Einkommens auf. 

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 10.02.2021 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja