Das Ford-Werk in Saarlouis (Foto: Imago/Becker & Bredel)

Ford schließt europaweit Werke wegen Coronavirus

Karin Mayer   17.03.2020 | 18:25 Uhr

Der Autohersteller Ford schließt die Werke in Europa vorübergehend wegen des Coronavirus. Das hat ein Unternehmenssprecher dem SR bestätigt. Ausgenommen sind die Standorte in England. Die Autoproduktion soll bis zum 20. April still stehen.

Video [aktueller bericht, 17.03.2020, Länge: 17:14 Min.]
Mehr zu diesem Thema in den Nachrichten des aktuellen berichts

Grund für die Schließung sei das hohe Infektionsrisiko. Der Schutz der Mitarbeiter gehe vor, so der Sprecher. Außerdem sei Ford wie alle Autohersteller von einem enormen Nachfragerückgang betroffen. Man wolle nicht auf Halde produzieren. Deshalb ruhe die Produktion nun bis auf Weiteres.

Der Betriebsratsvorsitzende Markus Thal sagte dem SR, das Unternehmen wolle Kurzarbeitergeld beantragen. Über eine entsprechende Betriebsvereinbarung wird derzeit verhandelt. Der Stillstand in Saarlouis wird am Donnerstag und Freitag als Freischichten abgerechnet. Ab Montag solle im Werk Kurzarbeitergeld gezahlt werden. Wie der Betriebsratsvorsitzende dem SR bestätigte, ist derzeit geplant, die Produktion am 20. April wieder zu starten.

Der coronabedingte Stillstand bei Ford trifft auch die 16 Unternehmen im Ford Supplier Park. Das hat Ralf Cavelius von der IG Metall Völklingen dem SR bestätigt. Damit seien weitere 1700 Beschäftigte betroffen. Die Unternehmen seien dabei den Stillstand vorzubereiten und Kurzarbeiterregelungen abzuschließen.

Produktion bei ZF geht weiter

Ford-Sprecher: "Momentan ist keine Zeit, Autos zu verkaufen"
Audio [SR 3, Interview: Karin Mayer, 17.03.2020, Länge: 03:05 Min.]
Ford-Sprecher: "Momentan ist keine Zeit, Autos zu verkaufen"

Der Automobilzulieferer ZF will die Produktion so lange wie möglich aufrechterhalten. Ziel sei, die Kunden so lange wie möglich und erforderlich zu beliefern, teilte ein Unternehmenssprecher dem SR mit.

Allerdings hätten Kunden bereits entschieden, ihre Produktionskapazitäten einzuschränken oder sogar die Produktion zu unterbrechen. ZF reduziere deshalb teilweise die Lieferungen oder versorge andere Werke, die nicht von Corona-Infektionen betroffen seien. ZF beschäftigt im Saarland rund 9000 Mitarbeiter.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 17.03.2020 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja