Eine Produktionsstraße bei Ford in Saarlouis am 18.01.2019 (Foto: IMAGO / Becker&Bredel)

Weiter harte Verhandlungen über Ford Saarlouis

Yvonne Schleinhege / Onlinefassung: Axel Wagner   29.01.2022 | 12:00 Uhr

Nach dem Ende der Abgabefrist für die Zukunftskonzepte bei Ford hat der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Gruschka die Beschäftigten in Saarlouis auf weitere harte Verhandlungen über die Zukunft des Werkes eingestimmt. Stichtag sei der 30. Juni.

In den vergangenen Tagen und Wochen hatte sich der Betriebsrat von Ford in Saarlouis nicht geäußert, wohl auch um die Verhandlungen nicht zu gefährden. Bis Donnerstag mussten sowohl das Werk in Saarlouis als auch Ford Almussafes im spanischen València Zukunftskonzepte abgeben.

Weiter Arbeiten am Konzept in Köln

Nun hat sich Benjamin Gruschkra, Gesamtbetriebsratsvorsitzender von Ford in Deutschland, erstmals gegenüber dem SR zu Wort gemeldet. Man habe am Donnerstag einen ersten Plan vorgelegt. Daran würden Betriebsrat, Werksleitung und Management in Köln nun weiterarbeiten und verhandeln.

Details über das vorgelegte Konzept wollte auch Gruschka nicht nennen. Dies unterliege der Geheimhaltungspflicht. Man wolle unbedingt verhindern, dass etwas nach außen dringe und so im Bieterverfahren mit València zum Nachteil für Saarlouis werden könnte.

Gruschka: Von Saar-Politik gut unterstützt

Dies sei ohnehin schon ein harter Kampf, so Gruschka weiter. Dabei fühle man sich von der saarländischen Politik sehr gut unterstützt. Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende spricht von einer „Dauerleitung“ in die saarländische Staatskanzlei und zum Wirtschaftsministerium. Zudem gebe es auch Gespräche mit der verantwortlichen Präfektin für die Region Grand Est, Josiane Chevalier.

Die Verhandlungen um die Zukunft der beiden Werke sollen bis zum 30. Juni dieses Jahres weitergehen. Dann werde es eine Entscheidung geben, so Gruschka. Selbst wenn es für Saarlouis keinen Zuschlag für den Bau eines neuen E-Auto-Modells gäbe, müsse dies nicht das Aus für den Standort bedeuten. Die Autobranche befinde sich in einem rasanten Wandel.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 29.01.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja