Die Fordwerke in Saarlouis. Ein verwittertes Logo (Foto: Sebastian Knöbber)

Bislang kein Investor für Ford-Werk Saarlouis

Yvonne Schleinhege / Onlinefassung: Axel Wagner   17.01.2023 | 13:20 Uhr

Wie es mit dem Ford-Gelände in Saarlouis weitergeht, ist weiter völlig unklar. Nach Angaben des Betriebsrates gibt es bislang nicht einmal eine Absichtserklärung eines potenziellen Investors. Für Ford-Mitarbeiter, die ins Werk nach Köln wechseln wollen, gibt es inzwischen eine Betriebsvereinbarung.

Bei der Suche nach einem möglichen Investor für das Ford-Werk in Saarlouis gibt es bisher noch keine Zusage oder Absichtserklärung. Darüber hat der Betriebsrat am Dienstag die Mitarbeiter in einem Rundschreiben informiert. Diese hatten erst am Wochenende am Saarpolygon demonstriert.

Betriebsrat erwartet „intensives“ Halbjahr

Die Investorensuche sei ein sehr dynamischer Prozess, stetig kämen neue Interessenten dazu und sprängen auch wieder ab. Stand heute gebe es nur die Zusage von Ford, zwischen 500 und 700 Arbeitsplätze auch nach 2025 in Saarlouis zu erhalten, heißt es in dem Schreiben.

Video [aktueller bericht am Samstag, 14.01.2023, Länge: 0:41 Min.]
Protest der Ford-Mitarbeiter auf Ensdorfer Bergehalde

Daneben stimmt der Betriebsrat die Beschäftigten auf ein „intensives“ erstes Halbjahr ein – die Situation werde sich vielfach ändern. Zudem appelliert er an den Zusammenhalt der Ford-Beschäftigten. Entscheidend werde sein, dass man wie bisher geschlossen auftrete und sich solidarisch zeige.

Betriebsvereinbarung für Köln

Inzwischen wurde zudem eine Betriebsvereinbarung über alternative Arbeitsplätze in Köln geschlossen. Mit dem Start der Fertigung des neuen E-Autos im Kölner Ford-Werk gebe es hier ab dem Sommer mehr Personalbedarf, dadurch würden Beschäftigungsmöglichkeiten für Mitarbeiter aus Saarlouis entstehen. Die Details dazu seien noch in Abstimmung, heißt es in der Mitteilung des Betriebsrates.

Mehr zum Thema

Herausforderungen und offene Fragen
Ford, SVolt, Stahlindustrie – Was 2023 auf die Saar-Wirtschaft zukommt
Die saarländische Wirtschaft nimmt einige ungelöste Probleme mit ins neue Jahr: Nicht nur bei Ford in Saarlouis ist offen, wie es weitergehen könnte. Auch die Stahlindustrie wartet auf Förderzusagen. Und die IHK rechnet für 2023 kaum mit Wachstumschancen.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 17.01.2023 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Viele Beschäftigte über 50 Jahre
Bis zu 8000 neue Pflegekräfte bis zum Jahr 2035 benötigt
Viele Beschäftigte in der Altenpflege gehen in den kommenden Jahren in Rente - gleichzeitig steigt die Zahl der Pflegebedürftigen. Arbeitsmarkt-Forscher gehen davon aus, dass bis 2035 zwischen 5500 und 8000 neue Vollzeit-Pflegekräfte im Saarland benötigt werden.
Bundestag soll verkleinert werden
Saar-Opposition lehnt Ampel-Pläne für Wahlrechtsreform ab
Der Deutsche Bundestag hat seit Jahren deutlich mehr Abgeordnete, als regulär vorgesehen sind. Grund sind zahlreiche Überhang- und Ausgleichsmandate. Pläne der Ampelkoalition in Berlin, diese komplett zu streichen, stoßen bei den Oppositionsparteien im saarländischen Landtag aber auf Kritik.
Förderkriterien werden überarbeitet
Reform des sozialen Wohnungsbaus benötigt noch Zeit
Die SPD-Fraktion des saarländischen Landtags bittet bei dem Thema "sozialer Wohnungsbau" noch um etwas Geduld. Derzeit hat das Saarland bundesweit am wenigsten Sozialwohnungen. Innenminister Jost hatte vergangene Woche bereits eine Reform angekündigt. 

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja