Ford Logo (Foto: dpa/Daniel Karmann)

Ford kündigt Millionen-Investition an

Axel Wagner / mit Informationen von Karin Mayer und Lars Ohlinger   25.03.2019 | 19:36 Uhr

Die Geschäftsführung von Ford hat bei der Betriebsversammlung in Saarlouis bestätigt, dass am Standort 1600 Arbeitsplätze abgebaut werden sollen. Davon betroffen sind auch 900 Leiharbeiter. Allerdings sollen in Saarlouis auch 200 Millionen Euro investiert werden – in eine Neuauflage des Focus.

Video [aktueller bericht, 25.03.2019, Länge: 2:58 Min.]
Ford will 200 Millionen Euro investieren

Kollegengespräch: "Es gibt keinen wirklichen Grund zu Jubeln"
Audio [SR 3, 26.03.2019, Länge: 02:57 Min.]
Kollegengespräch: "Es gibt keinen wirklichen Grund zu Jubeln"

Überraschend kam für die Mitarbeiter die Information, dass Ford für den Focus ein Facelift, eine Rundumerneuerung, umsetzen will. Als Investitionssumme hat die Geschäftsführung um Gunnar Herrmann dafür 200 Millionen Euro versprochen. Der Ford-Aufsichtsrat soll nach SR-Informationen am Freitag darüber entscheiden.

IG Metall sieht Teilerfolg

"Diese Zusage ist ein Erfolg"
Audio [SR 2, Holger Büchner / Karin Mayer, 26.03.2019, Länge: 04:11 Min.]
"Diese Zusage ist ein Erfolg"

„Es ist in jedem Fall ein Teilerfolg“, sagte Lars Desgranges von der IG Metall Völklingen. Aber der Preis dafür sei hoch. Ford halte an der Streichung von 1600 Stellen fest. Die Gewerkschaft will nun in weiteren Verhandlungen erreichen, dass betriebsbedingte Kündigungen auch nach dem Jahr 2021 ausgeschlossen werden. Darüber soll noch in dieser Woche verhandelt werden. Die Stimmung bei den Mitarbeitern ist unsicher.

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) bezeichnete die Ankündigung im Interview mit dem „aktuellen bericht“ als „wichtiges Signal“. Allerdings sei die Zukunftsfrage dadurch noch nicht geklärt. Das Saarland habe immer zum Standort von Ford gestanden, jetzt müsse das auch umgekehrt der Fall sein. Über Fördermöglichkeiten werde derzeit verhandelt, es gebe aber keinen Freibrief.

Video [aktueller bericht, 25.03.2019, Länge: 2:42 Min.]
Interview mit Anke Rehlinger, Wirtschaftsministerin

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 25.03.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen