Logo des Autoherstellers Ford (Foto: (c) dpa)

Kurzarbeitstage bis Jahresende bei Ford

Karin Mayer / Onlinefassung: Anne Staut   14.05.2020 | 06:31 Uhr

Das Ford-Werk in Saarlouis plant Kurzarbeit bis zum Jahresende. Im Mai werden deshalb weniger Mitarbeiter pro Schicht im Werk sein. Ab Juni sind bis zum Jahresende pro Monat drei bis fünf Schließtage geplant.

Darüber sei weder beraten noch beschlossen worden, heißt es in einer Mitteilung des Betriebsrates. Das Werk müsse abhängig von der Lage Monat für Monat über die Umsetzung entscheiden.

Kurzarbeit der richtige Weg

Lars Desgranges von der IG Metall Völklingen sagte dem SR, wenn weniger Autos verkauft werden, sei Kurzarbeit der richtige Weg, um Arbeitsplätze und Produktionskapazitäten zu erhalten. Viele Autohersteller seien derzeit nicht voll ausgelastet, so auch Armin Gehl vom Verband autoregion. Die Diskussion über eine Kaufprämie sorge zusätzlich für eine Zurückhaltung bei den Verbrauchern. 

Das Ford-Werk in Saarlouis arbeitet seit dieser Woche wieder im Zwei-Schicht-Betrieb. In Köln soll es dagegen bis zu den Werksferien beim Ein-Schicht-Betrieb bleiben. In Saarlouis sollen künftig 930 Autos pro Tag gebaut werden. Weniger als ursprünglich geplant. 

Derzeit sind bei Ford in Saarlouis sind rund 5000 Mitarbeiter beschäftigt. 

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 14.05.2020.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja