Das Ford-Werk in Saarlouis (Foto: Alexander M. Groß/SR)

Ford-Betriebsrat lehnt Ferienproduktion in Saarlouis ab

Mit Informationen von Yvonne Schleinhege   15.07.2022 | 13:30 Uhr

Der Betriebsrat von Ford in Saarlouis hat Pläne der Geschäftsführung abgelehnt, wonach trotz der Werksferien weitergearbeitet werden sollte. Bis zu 900 Mitarbeiter sollten unter anderem Teile für andere Werke produzieren. Die Gespräche zur Zukunft des Standortes laufen unterdessen weiter. Für Ende des Monats ist eine Betriebsversammlung angekündigt.

Der Betriebsrat von Ford Saarlouis erhöht nach der Entscheidung gegen eine E-Auto-Produktion am Standort den Druck auf die Geschäftsführung. In einem Schreiben an die Beschäftigten heißt es, man habe Arbeiten im Werksurlaub größtenteils abgelehnt.

Betriebsrat: Keine verwertbaren Antworten

Bis zu 900 Mitarbeiter sollten trotz Werksferien unter anderem Teile für andere Werke produzieren. Weiter heißt es in dem Schreiben, das Management von Ford Europa habe am vergangenen Dienstag das Werk besucht und Gespräche geführt.

Nach wie vor gebe es aber keine verwertbaren Antworten, was die Zukunftsperspektive für Saarlouis angehe, so der Betriebsrat. Demnach soll die Geschäftsführung mitgeteilt haben, dass sich eine Taskforce „Zukunft Saarlouis“ gegründet habe.

Am 28. Juli soll es im Werk eine Betriebsversammlung geben. Der Betriebsrat hofft, dass bis dahin mehr Informationen zur Zukunft des Werkes vorliegen.

Gespräche laufen weiter

Nach SR-Informationen gehen die Gespräche zwischen der Landesregierung und dem Management weiter. Auch in dieser Woche soll es ein Treffen gegeben haben. Am kommenden Mittwoch wird der Vizepräsident von Ford Europa, Kieran Cahill, im Wirtschaftsausschuss des Saarländischen Landtages erwartet.

Ford hatte zuvor bereits angekündigt, die Produktion in Saarlouis nach der Sommerpause reduzieren zu wollen. Ab Ende August sollen nur noch 860 statt 1000 Focus pro Tag produziert werden. Laut Betriebsrat besteht aber weiterhin eine hohe Unsicherheit durch den Halbleitermangel. Durch das Herunterfahren der Produktion gebe es einen Personalüberhang von rund 500 Beschäftigten.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 15.07.2022 berichtet.

Ungewissheit für den Standort Saarlouis
Die Entscheidung des Ford-Konzerns und die Folgen
Ford wird sein neues E-Auto nicht in Saarlouis, sondern in Valencia bauen lassen. Wie die Zukunft für den saarländischen Standort und seine mehr als 6000 Mitarbeiter aussieht, ist ungewiss. Ein Überblick über die aktuelle Situation und die Hintergründe.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja