Ein Flugzeug steht auf dem Vorfeld des Flughafens Saarbrücken. (Foto: Oliver Dietze/dpa-Bildfunk)

Schwieriges Jahr für Saarbrücker Flughafen

Karin Mayer / Onlinefassung: Sandra Schick   23.07.2020 | 06:59 Uhr

Eigentlich wollte der Flughafen Saarbrücken in diesem Jahr seine Fluggastzahlen steigern. Doch daraus wird durch die Corona-Pandemie nichts. Verkehrsexperten sehen die Zukunft solch kleiner Regionalflughäfen ohnehin kritisch. Doch das Land bekräftigt, man wolle alles tun, um den Flughafen zu erhalten.

Land hält an Flughafen Saarbrücken fest
Audio [SR 3, Karin Mayer, 23.07.2020, Länge: 01:24 Min.]
Land hält an Flughafen Saarbrücken fest

2020 ist ein schwieriges Jahr für den Flughafen Saarbrücken: Nur etwa ein Viertel der geplanten Ferienflüge finden statt. Pro Woche startet Eurowings drei Mal nach Mallorca, Tuifly fliegt ein mal pro Woche nach Heraklion.

Trotzdem sieht Flughafensprecher Ludwin Vogel weiterhin Zukunftsperspektiven für den Standort. Die Flüge seien gut ausgelastet. Wegen der Corona-Pandemie hätten die Airlines und Reiseveranstalter aber deutlich weniger Buchungen als im Vorjahr.

Starke Corona-Kontrollen in Luxemburg (23.07.2020)
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 23.07.2020, Länge: 02:00 Min.]
Starke Corona-Kontrollen in Luxemburg (23.07.2020)

Keine Türkei-Flüge

"Die Landesregierung hält den Flughafen für existenziell"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Simin Sadeghi/Karin Mayer, 23.07.2020, Länge: 03:16 Min.]
"Die Landesregierung hält den Flughafen für existenziell"

Da die Reisewarnung für die Türkei nicht aufgehoben wurde, könnten Flüge in die Türkei weiterhin nicht stattfinden. Die Berlin-Flüge könnten aber voraussichtlich ab September wieder ausgeweitet werden.

Wirtschaftsstaatssekretär und Flughafen-Aufsichtsratschef Jürgen Barke teilt mit, das Land werde weiterhin alles tun, um den Flughafen Saarbrücken zu erhalten. Er sei für den Wirtschaftsstandort von enormer Bedeutung. Das habe sich durch Corona nicht geändert.

Verkehrsexperte fordert Schließung kleiner Flughäfen

Der Trierer Verkehrsexperte Heiner Monheim sagte im SR-Interview, ein Flughafen brauche rund drei Millionen Fluggäste im Jahr, um wirtschaftlich zu sein. Der Saarbrücker Flughafen hatte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr rund 365.000 Fluggäste. Monheim ist überzeugt, dass es eine "Bereinigung" bei den Regionalflughäfen geben müsse. Das bedeutet: Kleine Flughäfen müssten geschlossen werden. Das mache verkehrspolitisch und klimapolitisch Sinn. Priorität müsse die Reaktivierung von Schienenstrecken haben.

Heiner Monheim, Verkehrsexperte und Stadtplaner im SR-Interview
"Eigentlich hat der Saarbrücker Flughafen keine Chance"

Interview mit Harald Rosenbaum, Bezirksbürgermeister von Kirchberg
"Es ist eine ernstzunehmende Drohung"
Die Fluggesellschaft Ryanair hat angekündigt, ihre Station am Flughafen Hahn aufzugeben. Der Hunsrück-Flughafen soll von den Iren auf eine einfache "Destination" runtergestuft werden. Das bedeutet, dass dort keine Ryanair-Flugzeuge mehr gewartet und geparkt werden. Ist dies nur ein erster Schritt zum endgültigen Rückzug vom Hahn? Und was bedeutet das für den Flughafen?

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 23.07.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja