Saarbrücker Flughafen (Foto: SR)

Bundeszuschuss für Flughafen Ensheim

  12.02.2021 | 07:53 Uhr

Mehr als eine Milliarde Euro an Bund-Länder-Hilfen soll als Corona-Ausgleich an 15 deutsche Flughäfen fließen. Auch Saarbrücken-Ensheim soll Zuschüsse erhalten.

15 größere Airports sollen vom Bund finanziell unterstützt werden. Das geht aus einem Kompromisspapier hervor, auf das sich Fachministerien und Regierungsfraktionen nach Angaben der dpa am Donnerstag in Berlin geeinigt haben. Demnach gehen rund 400 Millionen Euro an die drei Flughäfen mit Bundesbeteiligung (Berlin, München, Köln-Bonn).

Erstattung für Kosten

Zwölf weitere Flughäfen, darunter Frankfurt und auch Saarbrücken, erhalten insgesamt 200 Millionen Euro an nicht rückzahlbaren Zuschüssen. Dabei geht es um die Erstattung von Kosten für das Offenhalten von Flughäfen zu Beginn der Corona-Pandemie.

Voraussetzung für die Unterstützung des Bundes ist, dass die jeweiligen Länder einen Zuschuss in gleicher Höhe leisten, für das Jahr 2020 keine Dividenden ausgeschüttet und Geschäftsführern und Vorständen der Betreibergesellschaften keine Boni gezahlt werden.

Andere Flughäfen ohne direkte Unterstützung

Weitere internationale und regionale Flughäfen müssen ohne direkte Bundesförderung auskommen. Sie sollen nur von den Flugsicherungsgebühren entlastet werden. Die bundeseigene Deutsche Flugsicherung soll eine Eigenkapital-Unterstützung von 300 Millionen Euro erhalten. Bei dem Gesamtpaket geht es um mehr als eine Milliarde Euro.

Ende Januar war bekannt geworden, dass die Fluglinie Luxair ihren Flugbetrieb in Saarbrücken vorerst komplett einstellt.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 12.02.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja