Maria Dussing-Schuberth (Foto: SR)

Flüchtlingsrat kritisiert Ankerzentrum

  02.08.2019 | 11:34 Uhr

Der saarländische Flüchtlingsrat hat Kritik an den Aussagen von Innenminister Bouillon zum Ankerzentrum in Lebach geäußert. Der Minister hatte eine positive Bilanz des ersten Jahres gezogen: Die Einrichtung in Lebach sei optimiert worden.

Vorstandsmitglied Maria Dussing-Schuberth sprach im Interview mit dem SR von Schönfärberei. Nach Angaben des Flüchtlingsrats leben die Menschen in Lebach seit Bestehen des Ankerzentrums weiterhin in schwierigen Lebensverhältnissen. In Lebach habe sich durch die Umbenennung weder etwas an der Situation geändert noch verbessert.

Video [aktueller bericht, 01.08.2019, Länge: 3:39 Min.]
Bilanz nach einem Jahr Ankerzentren

Mit der Umbenennung in Ankerzentrum bekam das Saarland im vergangenen Jahr eine halbe Million Euro für die sozialen Träger, 100 Bundespolizisten und zwölf neue Mitarbeiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Bouillons damaliges Ziel waren schnellere Verfahren und konsequentere Abschiebungen.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten am 02.08.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen