Der RAG-Pumpstandort in Reden (Foto: SR)

PCB-Filterung erst Ende 2019

Mit Informationen von Mirko Tomic   11.06.2018 | 13:02 Uhr

Die Anlage einer St. Ingberter Firma zur Filterung des Giftstoffs PCB im Grubenwasser ist offenbar frühestens Ende 2019 einsatzbereit. Wie Geschäftsführer Martin Kaschek dem SR sagte, unterscheidet sich das saarländische Grubenwasser grundlegend von anderen Wassergebieten.

Deshalb müsse die Anlage zunächst in einer weiteren Testphase optimiert werden. Eine Vorbehandlung des Grubenwassers vor der eigentlichen Filterung könnte das Problem lösen. Das Grubenwasser könne etwa durch pH-Wert-Anpassungen, Oxidation oder Belüftung vorbehandelt werden.

Diese Kosten seien vernachlässigbar. Es bleibe dann bei dem bisher geplanten Kosten von zwei bis drei Millionen für die Anlage. Ursprünglich hatte die Anlage, die PCB von Flüssen fernhalten soll, bis Ende dieses Jahres in Betrieb gehen sollen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten am 11.06.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen