Ein Schild mit der Aufschrift "Zutritt nur mit einer FFP2 Maske!" (Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner)

Saarland berät über FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel

  25.01.2022 | 07:13 Uhr

Im Saarland könnte bald im kompletten Einzelhandel eine FFP2-Maskenpflicht gelten. Das kündigte Ministerpräsident Hans am Montagabend an. Der Ministerrat wird heute über mögliche Anpassungen der Corona-Verordnung beraten.

Seit vergangenem Freitag ist im saarländischen Einzelhandel die 2G-Regel nach einem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts des Saarlandes ausgesetzt. Aus Sicht von Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) wird das auch so bleiben. "Noch einmal zu 2G zurückzugehen, halte ich nicht für machbar", sagte Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) am Montag.

Geltende Coronaregeln bleiben vorerst bestehen
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 24.01.2022, Länge: 02:01 Min.]
Geltende Coronaregeln bleiben vorerst bestehen

Zuvor hatte er sich mit anderen Länderchefs und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) getroffen und über die Pandemie beraten. Dabei sprach Hans nach eigenen Angaben auch die spezielle Situation im Saarland an. Bundesregierung und Experten halten demnach die 2G-Regel zwar weiter für sinnvoll.

Doch im Saarland sei eine Rückkehr rechtlich nur machbar, wenn die Beschränkungen für den gesamten Einzelhandel gelten würden. Dies kommt für Hans nach eigenen Angaben nicht in Frage.

FFP2-Masken als Alternative

Durch den besseren Schutz seien aber Masken des FFP2-Standards eine Alternative zu 2G. Konkrete Schritte werde der Ministerrat des Saarlands am Dienstag beraten. Bisher dürfen in Geschäften alle medizinischen Masken getragen werden.

Beratungen im Ministerrat über mögliche FFP2-Pflicht im Einzelhandel
Audio [SR 3, Carolin Dylla, 25.01.2022, Länge: 00:59 Min.]
Beratungen im Ministerrat über mögliche FFP2-Pflicht im Einzelhandel

Bund und Länder wollen an Maßnahmen festhalten

Grundsätzlich haben Bund und Länder bei den Beratungen am Montag vereinbart, an dem aktuellen Kurs in der Corona-Pandemie festzuhalten. Wie Bundeskanzler Olaf Scholz am Montag in Berlin sagte, müsse man angesichts der sehr hohen Infektionszahlen unverändert vorsichtig bleiben. Es gebe aktuell keine Verschärfungen, aber auch keine Lockerungen.

Bund und Länder wollen in den kommenden Wochen eine Öffnungsperspektive entwickeln, die umgesetzt werden soll, wenn die Situation dies zulasse.

Ergebnisse des Bund-Länder-Treffens
Audio [SR 3, Uli Hauck, 25.01.2022, Länge: 04:27 Min.]
Ergebnisse des Bund-Länder-Treffens

Über dieses Thema berichten auch die SR-Hörfunknachrichten am 24.01.2022.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja