FDP-Fähnchen stehen in einem Glas. (Foto: dpa)

Saar-FDP startet Wahlkampf

Martin Brinkman / Onlinefassung: Axel Wagner   27.10.2018 | 18:15 Uhr

Bei einem Landesparteitag in Saarbrücken hat die Saar-FDP die Weichen für die Kommunal- und Europawahl im kommenden Jahr gestellt und auch einen Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in Saarbrücken nominiert. Die Liste der Themen ist für die Freien Demokraten lang.

Die Probleme der Bürger in den Gemeinden vor Ort gehen laut Oliver Luksic zu weiten Teilen auf das Konto der Landesregierung. Da würde an den falschen Stellen gespart. „Wir wollen die Polizei im ländlichen Raum stärken", so der FDP-Landeschef. "Die Polizeireform ist falsch, der Rückzug aus der Fläche, aber auch der Saarbrücker Innenstadt. Genauso kann es nicht sein, dass wir viel zu wenig in Krankenhäuser investieren, sodass es einen Pflegenotstand gibt. Sowohl Herr Bouillon als auch Frau Bachmann machen hier schwere Fehler, die dringend korrigiert werden müssen.“

Video [aktueller bericht am Samstag, 27.10.2018, Länge: 1:40 Min.]
Landesparteitag der Saar-FDP

Kritisch sieht die FDP auch die finanzielle Ausstattung der Kommunen. Es sei zu wenig Geld da, um die wachsenden Aufgaben, die das Land und der Bund vorschreiben, bewältigen zu können. „Wir erleben, dass das Land zulasten der Kommunen spart, in den kommunalen Finanzausgleich greift, die Kommunen deswegen zu wenig Geld haben und weil wir auch auf der Bundesebene die Sozialleistungen die Kommunen zu sehr belasten. Das muss korrigiert werden“, forderte Luksic.

Parteiloser kandidiert in Saarbrücken

Für die Oberbürgermeister-Direktwahl schicken die freien Demokraten einen Parteilosen ins Rennen. Gerald Kallenborn ist Anwalt und sieht sich als Kandidat der bürgerlichen Mitte. Der 53-Jährige ist Experte für Immobilen und Wirtschaftsrecht, zwei Bereiche, in denen er für die Landeshauptstadt erheblichen Handlungsbedarf sieht.

Artikel mit anderen teilen