Eine Pflegekraft begleitet eine Heimbewohnerin. (Foto: picture alliance / dpa | Oliver Berg)

Fachkräftemangel vor allem in Pflege und Handwerk

Yvonne Schleinhege   07.10.2021 | 06:50 Uhr

Im Saarland fehlen Arbeitskräfte vor allem im Gesundheitsbereich und in Handwerksberufen, stellt die Bundesagentur für Arbeit fest. Pandemiebedingt ist auch in der Gastronomie die Personallage angespannt.

Es überrascht nicht: In der Pflege, bei den Rettungsdiensten und in der Geburtshilfe fehlen Arbeitskräfte. Dies meldet die Bundesagentur für Arbeit, die vor allem für das Saarland problematische Entwicklungen voraussagt.

Video [aktueller bericht, 07.10.2021, Länge: 2:52 Min.]
Engpässe auf dem Arbeitsmarkt nach Corona

Auf 100 offene Stellen in diesen Bereichen kommen aktuell nur 47 Arbeitslose aus diesen Branchen.

Video [aktueller bericht, 07.10.2021, Länge: 3:19 Min.]
Carsten Meier, Geschäftsführer der IHK, zum Fachkräftemangel

Seit Jahren ähnlich prekär ist die Situation im Bereich „Klempnerei, Sanitär und Heizungstechnik“: Hier dauert es aktuell fast sechs Monate, bis eine Stelle wieder besetzt werden kann.

Zu wenig Fachkräfte im Handwerksbereich

"Sozialversicherungspflichtige Jobs wieder aufbauen"
Audio [SR 3, Michael Friemel / Professor Enzo Weber, 07.10.2021, Länge: 03:00 Min.]
"Sozialversicherungspflichtige Jobs wieder aufbauen"

Zu den sogenannten Engpassberufen gehören nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit aber auch die Bereiche Energietechnik, Elektro- und Fahrzeugtechnik, teilweise der Baubereich sowie der Bereich „Erziehung und Sozialarbeit“.

Dass viele Handwerksberufe vom Fachkräftemangel betroffen seien, spürten auch die Kunden durch lange Vorlaufzeiten, heißt es bei der Handwerkskammer.

Kaum Nachfolger

Der Fachkräftemangel wirke sich zudem immer mehr auch auf den möglichen Fortbestand von Unternehmen aus.

Etwa 2000 Betriebe stehen nach Angaben der Handwerkskammer in den kommenden fünf Jahren altersbedingt zur Übernahme an. Der Fachkräftemangel erschwere den Nachfolgeprozess teilweise erheblich.

Arbeitskräfte im Handwerk und in der Gastronomie fehlen
Audio [SR 3, Karin Mayer, 07.10.2021, Länge: 03:40 Min.]
Arbeitskräfte im Handwerk und in der Gastronomie fehlen

Viele offene Stellen in der Gastronomie

Die Gastronomie galt schon vor der Corona-Pandemie als sogenannter Engpassberuf. Aktuell meldet die Bundesagentur für Arbeit rund 500 offene Stellen in diesem Bereich. Das sind ähnlich viele wie 2019, also vor der Pandemie.

Was im Gastgewerbe aktuell fehlt, sind zudem geringfügig Beschäftigte. Hier hat die Pandemie zu einem regelrechten Einbruch geführt.

Über dieses Thema bericheten die SR-Hörfunknachrichten am 07.10.2021.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja