Ein Arzt trägt ein Stethoskop um den Hals. (Foto: dpa)

Fachärzte pochen auf Impfanspruch

  28.01.2021 | 11:36 Uhr

Die Fachärzte im Saarland fordern für ihre Berufsgruppe einen schnelleren Zugang zu einer Impfung gegen das Coronavirus. Trotz eines Impfanspruchs hätten sie nach Ansicht des Facharztforums Saar bislang das Nachsehen.

Medizinisches Fachpersonal hat unter anderem in den Bereichen Magen-Darm, Herz, Lunge, Hals-Nasen-Ohren, Anästhesie und Augen laut Bundesverordnung und einem Beschluss der Ständigen Impfkommission einen Impfanspruch höchster Priorität. Das gilt auch für Personal in Praxen, wo Krebspatienten, Patienten mit geschwächtem Immunsystem und Patienten nach einer Transplantation behandelt werden.

Offener Brief an Bachmann

Der Zugang zur Impfung sei bisher nur eingeschränkt beziehungsweise nachrangig möglich, schreibt der Vorsitzende des Facharztforums Saar, Dr. Dirk Jesinghaus, in einem offenen Brief an die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU).

Er fordert die Ministerin auf, den ambulant tätigen Fachärzten "unverzüglich" die Anerkennung ihres Anspruchs auf die Schutzimpfung nach höchster Priorität auszusprechen und den Zugang zur Impfung zu gewährleisten.

In anderen Bundesländern wie Bayern oder Baden-Württemberg sei dies von politischer Seite schon umgesetzt worden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja