Der CDU-Politiker Stefan Rabel bei einer Sitzung des Völklinger Stadtrates 2021 (Foto: IMAGO / BeckerBredel)

Ex-Landeschef der Werteunion will CDU-Grundsatzreferent werden

Janek Böffel / Onlinefassung: Thomas Braun   26.05.2022 | 13:14 Uhr

Der ehemalige Landeschef der umstrittenen Werteunion, Stefan Rabel, will CDU-Grundsatzreferent im Saarland werden. Er kandidiert für diesen Posten beim Landesparteitag am Samstag, an dem die Saar-CDU auch einen neuen Vorstand wählt.

Der Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion in Völklingen, Stefan Rabel kandidiert am Samstag auf dem CDU-Landesparteitag als Grundsatzreferent. Das hat Rabel dem SR bestätigt. Er war Mitglied, Mitbegründer und bis 2019 auch Landesvorsitzender der ultrakonservativen Werteunion im Saarland.

Bis 2019 saß Rabel auch im Bundesvorstand der Werteunion, einem Verein, der das selbsterklärte Ziel verfolgt, den konservativen Markenkern der Union zu stärken.

Werteunion innerhalb der CDU umstritten

Führende CDU-Politiker hatten in den vergangenen Jahren gewarnt, die Positionen der Werteunion und ihre offene Haltung zur AfD sei mit den Überzeugungen der Union nicht vereinbar. Der saarländische Noch-Landeschef Tobias Hans hatte 2020 gesagt, ein Bekenntnis zur Werteunion sei eine Beleidigung für alle CDU-Mitglieder.

Dinge von innen heraus verändern

Rabel selbst sagte auf SR-Nachfrage, er sei mittlerweile von dem Gedanken geheilt, Dinge außerhalb der Partei ändern zu wollen und nicht innerhalb. Deshalb sei er vergangenes Jahr aus der Werteunion ausgetreten.

Auch die Wahl von Max Otte zum Bundesvorsitzenden habe er nicht begrüßt. Otte war im Februar von der AfD als Kandidat zur Bundespräsidentenwahl aufgestellt worden. Er wolle Dinge bewegen, deshalb kandidiere er jetzt als Grundsatzreferent, so Rabel. Wie es aus Parteikreisen heißt, dürften Rabels Chancen Stand jetzt nicht schlecht stehen, auch wenn es keine offizielle Empfehlung des Landesvorstandes für die Referentenposten geben wird.

Toscani soll neuer Landesvorsitzender werden

Die Saar-CDU wählt am Samstag einen neuen Landesvorstand. Neuer Landesvorsitzender soll Ex-Landtagspräsident Stephan Toscani werden, neuer Generalsekretär der CDU-Bildungspolitiker Frank Wagner.

Der frühere Finanzminister Peter Strobel hat seine Kandidatur als CDU-Vize zurückgezogen. Für ihn soll Saarbrückens Oberbürgermeister Uwe Conradt nachrücken. Wirbel gab es zuletzt auch um die frühere Finanzstaatssekretärin Anja Wagner-Scheid, der von ihrem Kreisvorstand die nötige Rückendeckung für ihre Kandidatur als stellvertretende Landesvorsitzende versagt wurde und die daraufhin auch den Kreisvorsitz abgab.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja