NICHT MEHR VERWENDEN -- VERALTET EVS Logo an einer Häuserwand (Foto: SR)

EVS macht Gewinn

  11.12.2018 | 21:14 Uhr

Der Entsorgungsverband Saar rechnet im kommenden Jahr für den Bereich Abfall mit einem Gewinn von rund sechs Millionen Euro. Geld, das unter anderem für den Neubau des Verwaltungsgebäudes eingesetzt werden soll. Aber auch die Gebühren für Abholung und Entsorgung des Abfalls bleiben ein weiteres Jahr stabil.

Video [aktueller bericht, 11.12.2018, Länge: 2:13 Min.]
Finanzplan des Entsorgungsverbandes Saar

Erst für die Jahre 2020 bis 23 könnten Veränderungen auf die Bürger zukommen. EVS-Geschäftsführer Michael Philippi sagte: "Wir gehen davon aus, dass wir das noch für eine gewisse Zeit mit der Gebührenstabilität halten können. Ob wir am Ende dieses Dreijahreszeitraumes dann auch Änderungen vornehmen müssen, das wird sich ergeben. Aber unser erklärtes Ziel ist natürlich Gebührenstabilität."

In der Sparte Abwasser macht der EVS einen Gewinn in Höhe von knapp fünf Millionen Euro. Hier raten die Finanzexperten des Zweckverbandes, das Geld zu sparen. In den kommenden fünf Jahren könnte der EVS so Eigenkapital von fast 40 Millionen Euro aufbauen, um ab 2024 wegfallende Zuschüsse zu kompensieren. In Sachen Grünschnitt gibt es gute und schlechte Nachrichten für die Kommunen. Die schlechte: Nur knapp die Hälfte der geplanten Menge ist von den Kommunen beim EVS angeliefert worden. Jetzt drohen von Dritten erhebliche finanzielle Nachforderungen.

Zukunftsfrage: Plastikmüll im Sack oder in der Tonne?

Die gute Nachricht: Die Vorauszahlung der Kommunen an den EVS war 2018 so hoch, dass diese Nachzahlung geleistet und wohl noch Geld an die Städte und Gemeinden zurückerstattet werden kann. "Wir haben das Thema Grünschnitt jetzt seit einem Jahr auf der Agenda. Dass es da natürlich zu Anlaufproblemen kommen wird, das war von vornherein klar. Wir werden das Jahr 2019 nutzen, weiter Erfahrungen zu sammeln. Auch mit Blick darauf, dass das ganzheitliche System am 1.1.2020 auch greifen wird mit allen 52 Kommunen", sagte Philippi. Ein weiteres Thema, das den EVS im nächsten Jahr beschäftigen wird, ist der Plastikmüll. In Gesprächen mit den Betreibern des dualen Systems soll dann auch die Frage geklärt werden: Wird das Plastik weiterhin im Sack gesammelt oder kommt die Tonne?

Über dieses Thema wurde auch im aktuellen bericht vom 11.12.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen