Überflutete Gleise in Heusweiler (Foto: SR)

Weitere Schadensgebiete anerkannt

  14.07.2018 | 10:02 Uhr

Nach dem Starkregen Anfang Juni im Saarland können weitere Orte Finanzhilfe beantragen. Nach Angaben der Landesregierung wurden weitere Schadensgebiete neu aufgenommen.

Demnach handelt es sich um die Ortsteile der Gemeinden Schmelz, Eppelborn, Wadern und Weiskirchen. Außerdem zählen nun auch Bebelsheim und Bliesmengen-Bolchen sowie Lebach, Aschbach, Gresaubach und Landsweiler zu den Schadensgebieten.

Personen, die in den genannten Orten von den Starkregenfällen betroffen waren, können noch bis zum 16. August Finanzhilfe beim Land beantragen. Bei den bisherigen, bereits als Schadensgebiete ausgezeichneten Ortsteilen, endet die Frist am 31. Juli 2018. Betroffene Bürger können sich entweder direkt an ihre Gemeinde oder auch an den zuständigen Landkreis wenden.

Finanzminister Peter Strobel sagte, die Anzahl von insgesamt gut 570 bereits vorliegenden Anträgen auf Soforthilfe mache deutlich, dass es einen hohen Hilfebedarf gebe. Die öffentliche Hand könne zumindest einen kleinen finanziellen Beitrag zur Linderung der Notlage leisten.

Über dieses Thema wurde in den Hörfunknachrichten vom 14.07.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen