In einem St. Ingberter Labor werden Corona-Proben analysiert (Foto: Sebastian Knöbber/SR)

Anstieg der Corona-Inzidenzen war "erwartbar"

Thomas Braun   16.10.2021 | 11:26 Uhr

In allen saarländischen Landkreisen sind die Corona-Inzidenzen in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen. In Neunkirchen haben sich die Werte binnen einer Woche sogar verdoppelt - dort vor allem durch viele Fälle bei Kindern. Für den Virologen Dr. Rissland kommt die Entwicklung nicht überraschend.

Nachdem die Corona-Fallzahlen wochenlang tendenziell gesunken sind, gab es in den vergangenen Tagen wieder einen deutlichen Anstieg. Die vom Robert-Koch-Institut gemeldete Sieben-Tage-Inzidenz im Saarland lag am Samstag mit 61,0 gut 40 Prozent höher als eine Woche zuvor.

Der Homburger Virologe Dr. Jürgen Rissland ist von dieser Entwicklung nicht überrascht. "Die Entwicklung ist erwartbar gewesen", sagte er im wöchentlichen Corona-Update der SR 3 Saarlandwelle. Mit dazu beigetragen hätten die Lockerungsmaßnahmen und der Wegfall der kostenlosen Testungen.

Inzidenz im Kreis Neunkirchen verdoppelt

Besonders stark waren die Fallzahlen in der zurückliegenden Woche im Kreis Neunkirchen gestiegen, die Inzidenz verdoppelte sich auf 85,4. Insbesondere bei den 5- bis 14-Jährigen gab es einen deutlichen Anstieg. Die Inzidenz in dieser Altersgruppe stieg auf mehr als 500.

Nach Angaben des Landkreises gab es unter anderem an einer Schule ein größeres Ausbruchsgeschehen mit zehn betroffenen Schülerinnen und Schülern. Das Gesundheitsamt habe jedoch mit einem solchen Anstieg gerechnet, da es in dieser Altersgruppe überwiegend keinen Impfschutz gibt.

Rissland beurteilt Entwicklung zweigeteilt

Der Virologe Rissland beurteilt die Entwicklung zweigeteilt: "Natürlich muss man neben der Inzidenz immer auch die absoluten Zahlen ins Kalkül nehmen", sagte Rissland. "Wenn wir jetzt den Landkreis Neunkirchen anschauen, dann reden wir über etwa 50 Kinder."

Das höre sich wenig bedrohlich an. Rissland verweist aber darauf, dass es auch bei Kindern zu "Post Covid"-Erkrankungen kommen kann, also länger andauernden Folgebeschwerden nach einer Corona-Infektion. Und das müsse man dann schon ernst nehmen.

Zahlen könnten durch Herbstferien wieder sinken

Im Neunkircher Gesundheitsamt rechnet man damit, dass die Meldezahlen bei Kindern und Jugendlichen aufgrund der Herbstferien etwas zurückgehen. "Danach rechnen wir jedoch wieder mit einem Anstieg", sagte eine Sprecherin.

Weiterhin niedrige Patientenzahlen in Krankenhäusern

Entscheidend für politische Maßnahmen sind in erster Linie nicht mehr die Inzidenzen, sondern inwiefern es dadurch zu einer Überlastung des Gesundheitssystems kommt. Die Patientenzahlen in den saarländischen Kliniken sind nach einem zwischenzeitlichen Mitte September wieder gefallen und bewegen sich derzeit auf einem eher niedrigen Niveau.

Ende der Woche mussten 49 an Covid erkrankte Personen im Krankenhaus behandelt werden, 17 davon auf Intensivstation.

Über dieses Thema berichteten die SR Hörfunknachrichten am 16.10.2021.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja