11. August 2021: Fahrgäste warten auf eine Zugverbindung. Hintergrund: Die Lokführergewerkschaft GDL hat ihre Mitglieder zum Streik bei der Deutschen Bahn aufgerufen (Foto: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte)

Lokführer streiken erneut

  21.08.2021 | 11:28 Uhr

Die Lokführergewerkschaft GDL hat erneute Streiks bei der Bahn angekündigt. Zunächst soll es Ausfälle im Güterverkehr geben, ab Montag auch im Personenverkehr. Die Bahn will Teile der Fahrpläne aufrechterhalten. Von der ersten Streikrunde war auch das Saarland betroffen.

Ab Samstag will die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) den Güterverkehr bestreiken. Ab Montag soll es dann auch Einschränkungen im Personenverkehr geben. Die Streiks sollen bis Mittwoch, 2.00 Uhr, andauern.

"Die Deutsche Bahn hat sich keinen Schritt bewegt", begründete der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky die neuen Streikpläne.

Tickets können storniert werden

Die Deutsche Bahn kündigte an, dass trotz des Streiks ein Viertel des Fahrplans aufrechterhalten werden soll. Rund 40 Prozent der Züge im Regional- und im S-Bahnverkehr sollen fahren.

Fahrgäste, die Tickets für den Zeitraum zwischen Montag und Mittwoch haben, können diese nach Angaben der Bahn entweder flexibel nutzen oder kostenfrei stornieren. Auch Sitzplatzreservierungen könnten kostenfrei umgetauscht werden.

Aktuelle Infos zum Streik hat die Bahn auf ihrer Internetseite zusammengestellt.

Das Unternehmen Vlexx, das im Saarland einige Regionalverbindungen bedient, wird nach eigenen Angaben nicht bestreikt. Noch sei aber unklar, wie stark sich die Streikauswirkungen bei der Deutschen Bahn auf den Betriebsablauf bei Vlexx auswirken. Fahrgäste sollten deshalb vor der Fahrt noch einmal auf der Internetseite des Unternehmens die Reiseverbindung checken.

Keine Einigkeit bei Tariferhöhung

In der vergangenen Woche hatte die Lokführergewerkschaft bereits zu einem ersten Streik aufgerufen. Von Mittwoch bis Freitag war der Bahnverkehr eingeschränkt. Der Streik hatte im Saarland für zahlreiche Zugausfälle im Regional- und Fernverkehr gesorgt.

Hintergrund für den Streik sind Unstimmigkeiten zwischen der Gewerkschaft GDL und der Deutschen Bahn über eine Einkommenssteigerung für die Beschäftigten. Einigkeit gibt es zwar über die Höhe der Steigerung – 3,2 Prozent – nicht jedoch über die Laufzeit, in der der Tarifvertrag angepasst werden soll.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 20.08.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja