EU Impfzertifikate als Papierausdruck (Foto: picture alliance/dpa/Revierfoto | Revierfoto)

Ermittlungen wegen gefälschter Impf- und Testnachweise

Thomas Gerber   17.11.2021 | 12:11 Uhr

Im Saarland ermittelt die Staatsanwaltschaft derzeit in vier Fällen wegen gefälschter Impf- oder Testnachweise. Ermittelt wird wegen Urkundenfälschung.

Bei der Staatsanwaltschaft Saarbrücken sind aktuell fünf Fälle von gefälschten Corona-Impf- oder Testnachweisen im Saarland bekannt. Es laufen jeweils Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung.

Wie die Staatsanwaltschaft dem SR weiter mitteilte, hatte das Gesundheitsministerium die Verfahren durch Strafanzeigen ins Rollen gebracht.

Einer der Fälle in Rheinland-Pfalz

In zwei der fünf Verfahren geht es laut Staatsanwaltschaft um falsche Impfbescheinigungen, die in Apotheken vorgelegt worden waren, um ein digitales Impfzertifikat zu bekommen. Die Apothekenmitarbeitenden hätten Zweifel an der Echtheit der vorgelegten Bescheinigungen gehabt und bei den mutmaßlichen Impfärzten nachgefragt.

Diese konnten die Impfungen dann offenbar nicht bestätigen. Da sich einer der beiden Vorfälle in einer Apotheke in Rheinland-Pfalz abgespielt hatte, wurde der Vorgang gemäß dem Tatortprinzip von der Staatsanwaltschaft Saarbrücken an die zuständigen Kolleginnen und Kollegen in Koblenz abgegeben, sodass im Saarland derzeit nur noch vier Verfahren im Zusammenhang mit gefälschten Corona-Test- beziehungsweise Impfbescheinigungen laufen.

HTW-Studierende fälschten Nachweise

Mit den am Mittwoch bekannt gewordenen mutmaßlich gefälschten Testnachweisen durch Studierende der HTW stünden die Verfahren aber nicht im Zusammenhang. Über die Fälschungen hatte die Saarbrücker Zeitung berichtet.

Über dieses Thema berichten auch die SR-Hörfunknachrichten am 17.11.2021.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja