Straßenschild mit der Aufschrift "France" (Foto: dpa/Kay Nietfeld)

Schärfere Corona-Maßnahmen in Frankreich geplant

Lisa Huth / Onlinefassung: Anne Staut   24.02.2021 | 07:00 Uhr

Seit Wochen steigen die Zahlen jenseits der saarländischen Grenze. Der Inzidenzwert im Département Moselle liegt etwa derzeit bei 315. Ein großer Teil der positiv getesteten Fälle sind Virusvarianten. Heute ist die Lage an der deutsch-französischen Grenze wieder Thema im Corona-Kabinett in Berlin.

Um Grenzkontrollen wie in Tirol und Tschechien zu verhindern, ist am Dienstagmorgen eine "Taskforce" deutscher und französischer Politiker und Regierungsvertreter zusammen gekommen. Dabei sei vereinbart worden, innerhalb von 48 Stunden eine gemeinsame Regelung zu finden, teilte ein Sprecher des französischen Europastaatssekretärs Clément Beaune mit. Die Maßnahmen in Frankreich sollten verschärft werden, gleichzeitig solle die Mobiltät über die Grenze aufrechterhalten werden.

Video [aktueller bericht, 23.02.2021, Länge: 2:27 Min.]
Task Force tagt zum ersten Mal

Ministerpräsident Tobias Hans sagte dem SR, dass das Zusammenleben auf der Grenze weiter möglich sein müsse. Möglicherweise müsse aber auch für Einkäufe ein negativer Test vorgelegt werden. Entschieden ist das noch nicht. Laut der saarländischen Staatskanzlei wollen die französischen Teilnehmer der Taskforce die Überlegungen dem nationalen Verteidigungsrat in Paris vortragen.

Weitere Beschränkungen in Moselle möglich

Möglicherweise werde es dann auch weitere Beschränkungen im Département Moselle selbst geben. Die hatte die Präfektur in Metz am Dienstagmorgen noch zurück gewiesen: Deutschland solle erst mal so viel impfen und testen wie Frankreich, um die Infektionsketten zu durchbrechen. Anders als im Saarland gibt es in Moselle zudem eine Ausgangssperre ab 18.00 Uhr.

Im Saarland verteilt die Industrie- und Handelskammer 100.000 Tests an Unternehmen für die Pendler, es soll ein gemeinsames Testzentrum an der Goldenen Bremm geben. Am Mittwoch wird auch in Berlin entschieden: Da befindet das Corona-Kabinett, ob die Anstrengungen aller Beteiligten ausreichen oder ob Moselle doch zum Virusvariantengebiet ausgerufen wird.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 23.02.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja