Münzen und Euroscheine (Foto: dpa/Tobias Hase)

Entschädigungszahlungen für Kinder ohne Betreuung

  23.03.2020 | 17:44 Uhr

Eltern, deren Kinder keine Betreuung erhalten, weil Schulen und Kitas wegen des Coronavirus geschlossen sind, sollen finanziell entschädigt werden. Das sieht ein Gesetzesentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor.

Durch die Entschädigungsregelung sollen laut Bundesgesundheitsministerium Eltern ohne Kinderbetreuung bis zu sechs Wochen 67 Prozent ihres Verdienstausfalls, aber maximal 2016 Euro erhalten.

Vereinfachung beim Kinderzuschlag

Zusätzlich soll Familien geholfen werden, indem die Zahlung des maximalen Kinderzuschlags bei Betroffenen um ein halbes Jahr verlängert und bei der Prüfung zum Zuschlag nur der letzte Monat, nicht das vergangene halbe Jahr herangezogen wird. "Das ist ein wichtiger Schritt, um zu verhindern, dass ausgerechnet die Eltern in dieser Krise die Gekniffenen sind", kommentierte die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) den Gesetzentwurf.

Der vom Kabinett abgesegnete Gesetzentwurf soll diese Woche vom Deutschen Bundestag sowie vom Bundesrat beschlossen werden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja