Die Karl-Marx-Statue wurde enthüllt (Foto: dpa/Harald Titte)

Karl-Marx-Statue in Trier enthüllt

  05.05.2018 | 12:00 Uhr

In Trier hat am Samstag ein Festakt zum 200. Geburtstag von Karl Marx stattgefunden. Im Rahmen der Feierlichkeiten wurde die umstrittene Karl-Marx-Statue enthüllt. Sie war der Stadt von der Volksrepublik China geschenkt worden.

Video [aktueller bericht am Samstag, 05.05.2018, Länge: 4:25 Min.]
Einweihung der Karl Marx Statue in Trier

Beim Festakt zum 200. Geburtstag des in Trier geborenen Karl Marx wurde bereits am Morgen in dessen Geburtshaus die neue Daueraustellung eröffnet. Fernsehmoderator Günther Jauch hatte zur Eröffnung die Geburturkunde von Marx verlesen. Er betonte: "Das ist eine durchaus große und politisch-historisch umwälzende Theorie, die Marx da entwickelt hat. Insofern, finde ich, kann man schon mal feiern."

Gegen 12.45 Uhr wurde die inklusive Sockel 5,50 Meter hohe Statue des geistigen Vaters des Kommunismus in der Nähe der Porta Nigra enthüllt. Beim Festakt zur Enthüllung betonte der chinesische Botschafter Shi Mingde den hohen Stellenwerk des Philosophen in China. Das Lande habe Marx sein enormes Wirtschaftswachstum zu verdanken. Der Trierer Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) erwähnte die Verbrechen der DDR, sagte aber, die Statue sei eine "Geste der Freundschaft" seitens China an die Stadt.

Statuen-Künstler bei der Enthüllung dabei

Etwa 1000 Gäste wurden zu den Feierlichkeiten eingeladen, darunter zahlreiche Politiker, unter anderem SPD-Chefin Andrea Nahles, der Linke-Fraktionsvorsitzende Gregor Gysi und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Auch Marx Ururenkelin Frédérique Longuet-Marx und der Künstler der Statue Wu Weishan sind angereist.

Zu den Feierlichkeiten sind auch zahlreiche Demonstranten gekommen. Bereits am Morgen hatten sich Gruppen des Marx-Bündnisses aber auch der AfD und des Bündnisses gegen Rechts versammlt. Mehrere hundert Polizisten, auch aus dem Saarland, waren im Einsatz. Nach Angaben der Polizei waren insgesamt rund 3000 Zuschauer bei dem Festakt dabei.

Umstrittene Persönlichkeit

Marx gilt bis heute als umstritten. CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer schreibt in der "Rheinischen Post": "Wenn man sich die Gesamtwirkung von Marx auf die Geschichte der Menschheit anschaut, besteht zum fröhlichen Feiern kein Anlass." SPD-Chefin Andrea Nahles erklärte hingegen, dass Marx von einigen ausgenutzt worden sei, "um Gewalt und Diktatur auf dem Weg zum Kommunismus zu rechtfertigen." Grünen-Chef Robert Habeck sieht die Aktualität in den Theorien des Philosophen: "Einzelne Aspekte im Denken vom Marx sind tatsächlich erstaunlich zeitgemäß."

Das Bürgerfest zum Jubiliäum auf dem Simeonstiftplatz findet noch bis zum Abend statt. Es gibt unter anderem ein Bühnenprogramm mit chinesischer Musik mit dem Ensemble der Universität Xiamen.

Karl Marx wurde am 5. Mai 1818 in Trier geboren und starb 1883 in London. Die ersten 17 Jahre lebte er in der rheinland-pfälzischen Stadt. Er gilt als geistiger Vater des Kommunismus. Anlässlich seines Geburtstages hatte die Volksrepublik China die Statue Trier geschenkt.

Dossier
Zum 200. Geburtstag von Karl Marx
200 Jahre alt wäre Karl Marx am 5. Mai geworden. Die Aktualität von Karl Marx wird zu seinem 200. Geburtstag wieder viel diskutiert. Wir haben uns den Geburtstag zum Anlass genommen, einige Facetten um die Person Marx und sein Schaffen zu beleuchten.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 05.05.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen