Vermummte Polizisten (Foto: dpa)

Engere Zusammenarbeit bei Bekämpfung von Straftaten

  14.06.2019 | 14:47 Uhr

Das Saarland kooperiert künftig mit mehreren Bundesländern, um stärker gegen Kriminalität vorzugehen. Am Rande der Innenministerkonferenz in Kiel unterzeichnete Innenminister Bouillon eine entsprechende Vereinbarung.

Länderübergreifend gemeinsam gegen Straftaten vorgehen und sich mehr austauschen: Das sind die erklärten Ziele der Kooperationsvereinbarung, die der saarländische Innenminister Klaus Bouillon (CDU) zusammen mit seinen Amtskollegen aus Rheinland-Pfalz, Hessen, Bayern und Baden-Württemberg in Kiel unterzeichnet hat.

Konkret wollen sich die Länder unter anderem intensiver gegenseitig über die aktuelle Lage, Mehrfach- und Intensivtäter informieren. Außerdem sollen in regelmäßigen Abständen gemeinsame Fahndungs- und Kontrollaktionen durchgeführt werden. Die Vereinbarung der fünf Bundesländer stärke die Sicherheit der Bürger, betonte Innenminister Bouillon.

Engere Zusammenarbeit bei Bekämpfung von Straftaten
Audio [SR 3, Florian Mayer, 14.06.2019, Länge: 00:56 Min.]
Engere Zusammenarbeit bei Bekämpfung von Straftaten

Ende der Innenministerkonferenz

Zum Abschluss der Innenministerkonferenz haben sich Bund und Länder auf eine stärkere Zusammenarbeit geeinigt. Diese soll insbesondere im Kampf gegen die Clankriminalität und Einbruchsdelikte verbessert werden.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 14.06.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen