Fahrgäste in einem Bus (Foto: picture alliance/dpa | Christoph Soeder)

SaarVV bleibt nach 9-Euro-Ticket vorerst bei alten Preisen

  18.08.2022 | 14:17 Uhr

Wenn das 9-Euro-Ticket ausläuft, zahlen Fahrgäste des SaarVV vorerst wieder die normalen Tarife. Zumindest im laufenden Jahr ist keine Preiserhöhung geplant. Andere Verkehrsverbünde in Deutschland haben bereits angekündigt, ihre Preise wegen der Energiekrise deutlich anzuheben - meist aber erst nach dem Jahreswechsel.

Bus und Bahnfahren im Saarland kostet ab dem 1. September vorerst genauso viel wie vor der Einführung des 9-Euro-Tickets. Das hat der SaarVV auf SR-Anfrage mitgeteilt.

Demnach sei eine Preiserhöhung in diesem Jahr derzeit nicht geplant. Man müsse zwar die Entwicklungen in der Energie-Krise beobachten, weitere Entscheidungen hingen aber vor allem auch von den politischen Vorgaben auf Bundesebene ab.

Zudem habe es bereits vor der Einführung des 9-Euro-Tickets eine Tarifreform im Saarland gegeben. Bis Jahresende sei daher nicht mit höheren Entgelten zu rechnen.

Viele Verkehrsverbände ziehen Preise an

Andere Verkehrsverbünde in Deutschland hatten bereits teils deutliche Preissteigerungen zum Jahreswechsel angekündigt.

So steigen etwa in und um Stuttgart die Tarife zum Jahreswechsel um durchschnittlich fünf Prozent, im Großraum Nürnberg werden es drei Prozent sein. Im Rhein-Main-Verkehrsverbund gab es schon zum Juli einen Aufschlag von 3,9 Prozent.

Finanzierungsmöglichkeiten des Landes
Saarland pocht auf Bundeshilfe für 9-Euro-Ticket-Nachfolger
Nach Ansicht des saarländischen Verkehrsministeriums sollte es eine Nachfolge des 9-Euro-Tickets geben. Das Land sei prinzipiell auch bereit, das mitzufinanzieren. Ohne Bundesmittel reiche das Geld aber nicht.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja