Ein Landwirt der BioBoerdeLand Gbr erntet Bio-Möhren auf einem Feld. (Foto: dpa/Julian Stratenschulte)

Zusätzliche Millionenförderung für Dörfer und Ökolandbau

Thomas Braun   26.03.2021 | 18:41 Uhr

Das Saarland erhält ab 2023 deutlich höhere Fördermittel aus dem EU-Topf für Landwirtschaft und ländlichen Raum (ELER). Damit soll unter anderem der Ausbau des Ökolandbaus gefördert werden.

Ab 2023 erhalte das Saarland pro Jahr 8,6 Millionen Euro aus ELER-Geldern, teilte das Umweltministerium in Saarbrücken am Freitag mit. Zusammen mit der Kofinanzierung durch Bund und Land und einer Umschichtung von weiteren EU-Fördermitteln stünden dann für fünf Jahre knapp 90 Millionen Euro zur Verfügung. Das ist mehr als doppelt so viel wie in der bisherigen Förderperiode.

Langwierige Verhandlungen um neuen Verteilschlüssel

Möglich wurde das durch einen neuen Verteilschlüssel, auf den sich die Agrarminister der Bundesländer geeinigt haben und der sich mehr an objektiven Kriterien wie landwirtschaftliche Fläche, Tierbestand oder Waldanteil orientiert.

Die Koalitionsfraktionen SPD und CDU lobten in einer gemeinsamen Stellungnahme das Verhandlungsgeschick von Umweltminister Reinhold Jost (SPD) bei diesen langwierigen Verhandlungen. Jost selbst verwies darauf, dass es darum gegangen sein, den Rückstand bei der Förderung auf die östlichen Bundesländer, die durch den Aufbau Ost lange begünstigt waren, auszugleichen - ohne dass es dort zu massiven Brüchen kommt. Der saarländische Landkreistag bezeichnete die Einigung der Agrarminister zur zukünftigen Mittelverteilung der EU-Förderung als "Meilenstein für die Regionalentwicklung im Saarland".

Landwirte und Dörfer profitieren

Mit den zusätzlichen Millionen für das Saarland will das Umweltministerium unter anderem den Ökolandbau vorantreiben und weiter in die Dorfinfrastruktur investieren - also zum Beispiel den Aufbau von kleinen Dorfläden oder Projekte zur Ortskernerneuerung. Außerdem können damit auch Ausgleichszahlungen an Landwirte finanziert werden, die zugunsten des Naturschutzes bestimmte Flächen nicht oder nicht voll nutzen.

Zudem will das Land neben den vier bestehenden LEADER-Regionen im Saarland eine fünfte etablieren. Mit dem LEADER-Programm werden modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert.

Über dieses Thema hat auch die SR3-Rundschau vom 26.03.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja