Elektrofahrzeug (Foto: dpa/Marijan Murat)

Wenig Interesse an Elektro-Autos

Mit Informationen von Annette Bak   07.05.2019 | 15:46 Uhr

Auf dem saarländischen Fahrzeugmarkt hat sich das Interesse für die Elektro-Prämie weiter abgeschwächt. Im April habe es 53 Anträge gegeben, teilte der saarländische Kfz-Verband mit. Im März seien es 60 gewesen.

Der Rückgang von 60 auf 53 entspricht fast zwölf Prozent. Auch im bundesweiten Vergleich liege das Saarland mit rund 1000 Elektroprämien unter dem Durchschnitt, teilte der Kfz-Verbandsvorsitzende Martin Bitsch mit. Die Elektro-Prämie des Bundes kann für rein batteriebetriebene und für Hybrid-Fahrzeuge beantragt werden. Sie war vor knapp drei Jahren gestartet und soll offiziell in zwei Monaten enden.

Wir im Saarland Service: Stromtanken (07.05.2019)
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 07.05.2019, Länge: 10:00 Min.]
Wir im Saarland Service: Stromtanken (07.05.2019)

Verbesserungsbedarf bei LadesäulenDamit die Elektromobilität massentauglich werden kann, gibt es nach Ansicht der Verbraucherzentrale des Saarlandes gerade bei der Ladeinfrastruktur Verbesserungsbedarf. Wichtig sei zum Beispiel ein freier Zugang zu den Ladesäulen - also ohne feste Vertragsbeziehung mit dem Betreiber, ohne Apps und ohne die verschiedenen Chipkartensysteme.

23 Zapfmöglichkeiten im Saarland

Seit 2017 gelten EU-Vorschriften für Ladesäulen, an denen eigentlich auch mit EC- oder Kreditkarte bezahlt werden soll. Bei der Bundesnetzagentur sind im Saarland aber bisher nur überschaubare 23 Zapfmöglichkeiten gemeldet. Bei den meisten älteren Ladesäulen läuft die Bezahlung weiter nur über unterschiedliche Ladekarten.

Insgesamt gibt es nach Angaben des Instituts für Zukunftsenergiesysteme (IZES) schätzungsweise 100 Ladesäulen. Dazu zählen dann Lademöglichkeiten, die zum Beispiel vom Einzelhandel angeboten werden. Bei diesen Zapfmöglichkeiten sollte vorher geprüft werden, welches Bezahlsystem gilt.

Artikel mit anderen teilen