Die neue Fahrradzone im Nauweiser Viertel in Saarbrücken (Foto: SR / Simin Sadeghi)

Weitere Maßnahmen für Fahrradzone gefordert

  18.05.2022 | 13:09 Uhr

Seit einem Jahr ist die Fahrradzone im Saarbrücker Nauwieser Viertel offiziell freigegeben. Die Bilanz fällt eher nüchtern aus. Sowohl der ADFC im Saarland als auch die SPD-Stadtratsfraktion sehen Verbesserungsbedarf.

Sie wurde im Mai 2021 offiziell von Oberbürgermeister Uwe Conradt freigegeben: die Fahrradzone im Saabrücker Nauwieser Viertel. Der CDU-Politiker nannte die Freigabe einen weiteren Schritt zur Stärkung des Radverkehrs und zur Aufwertung der Innenstadt, im Februar erhielt das Projekt sogar den dritten Platz beim Deutschen Fahrradpreis 2022.

ADFC sieht Verbesserungsbedarf

Kritischer fällt nach einem Jahr die Bilanz des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) und der Stadtratsopposition aus. Die Einrichtung der Fahrradzone bewertet der ADCF-Landesvorstandssprecher Thomas Fläschner zwar zunächst positiv, es gebe aber durchaus Verbesserungsbedarf.

„Hauptknackpunkt ist zuviel Durchgangsverkehr“, so Fläschner. Das betreffe vor allem zwei Strecken: Nämlich die von der Nauwieser Straße von der Großherzog-Friedrich-Straße bis hoch an die LVA. Die zweite Strecke sei die Johannisstraße von der Richard-Wagner-Straße über die Nassauerstraße, Nauwieserstraße zum Gerberplatz hin.

Der Durchgangsverkehr könnte nach Einschätzung des ADFC aber durch den Einsatz sogenannter modaler Filter rausgeholt werden. Denkbar seien zum Beipsiel Poller oder große Blumenkübel.

Weitere Maßnahmen gefordert

Den Durchgangsverkehr kritisiert auch die SPD-Stadtratsfraktion. Er müsse reduziert oder sogar ganz verhindert werden. „Dieser Schritt muss nun endlich gegangen werden, um das Viertel sicherer und aufenthaltsfreundlicher zu gestalten", sagte der stellvertretende Fraktionschef Sascha Haas.

Auch sein Parteikollege Patrick Kratz kritisierte: "Wirklich sicherer fühlt sich seit der Umwidmung keiner." Seiner Einschätzung nach liegt das vor allem daran, dass effektive bauliche Maßnahmen bislang fehlen. "Ein bisschen Farbe auf dem Asphalt und ein paar Schilder machen noch keine Fahrradzone." Insgesamt lägen nach einem Jahr Fahrradzone "Wunsch und Realität noch weit auseinander".

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja