DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt bei ihrem Besuch im Saarland (Foto: Oliver Buchholz)

DRK-Präsidentin Hasselfeldt wirbt für Unterstützung

Thomas Braun / mit Informationen von Jürgen Rinner und Oliver Buchholz   02.07.2018 | 07:45 Uhr

Seit Samstag ist die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, Gerda Hasselfeldt, zu Besuch im Saarland. Die frühere Bundesministerin und CSU-Landesgruppenchefin im Bundestag wirbt bei ihrem Antrittsbesuch angesichts einer anstehenden Gesetzesänderung im Saarland für Unterstützung des DRK.

DRK-Bundespräsidentin Hasselfeldt zu Besuch im Saarland
Audio [SR 3, Oliver Buchholz, 02.07.2018, Länge: 03:04 Min.]
DRK-Bundespräsidentin Hasselfeldt zu Besuch im Saarland

Das saarländische Rettungsdienstgesetz muss an EU- und Bundesvorgaben angepasst werden. Und dabei könnten die Hilfsorganisationen auf der Strecke bleiben, wenn der Rettungsdienst allein nach Wirtschaftlichkeit organisiert werden würde. Bisher gilt eine Ausnahmeregelung. "Man kann es so definieren, dass wir eben nicht in eine Ausschreibungssituation hineinkommen, wo sich private Anbieter die Rosinen rauspicken",erklärt der saarländische DRK-Präsident Michael Burkert. Stattdessen müsse berücksichtigt werden, dass das DRK im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz wichtige Aufgaben habe, "die nicht über den Markt geregelt werden können", so Burkert.

Um das neue Rettungsdienstgesetz soll es auch heute bei dem Treffen Hasselfeldts mit Saar-Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) gehen. Zuvor besuchte Hasselfeldt am Wochenende vier der 230 DRK-Ortsvereine im Saarland, darunter die DRK-Wasserwacht an der Saarschleife. Dort führte der Ortsverein Mettlach der DRK-Präsidentin zwei Rettungsübungen in der Saar vor. Hasselfeldt zeigte sich insgesamt sehr beeindruckt von dem ehrenamtlichen Engagement der Saarländer. Das erinnere sie an ihre bayrische Heimat, so die CSU-Politikerin.

Über dieses Thema wurde auch im aktuellen bericht vom 01.07.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen