Bedienung einer Computermaus (Foto: SR)

Finanzamt St. Ingbert wird digital

Peter Sauer / Onlinefassung: Axel Wagner   04.04.2019 | 20:19 Uhr

Steuererklärung abgeben – für manche lästige Pflicht, für andere ein zeitraubendes Unterfangen. Hat man die Unterlagen dann alle zusammen und alle Formulare richtig ausgefüllt, dann wartet man oft Wochen und Monate auf den Steuerbescheid des Finanzamts. Das könnte in St. Ingbert bald deutlich schneller gehen. Hier ist nämlich das erste digitale Finanzamt gestartet.

Hinter den alten Mauern der Stadtvilla beginnt die Zukunft der Finanzverwaltung: das erste digitale Finanzamt des Landes. Steuererklärungen werden hier papierlos digital erfasst und weiterverarbeitet. Dicke Akten sollen demnächst der Vergangenheit angehören.

Video [aktueller bericht, 04.04.2019, Länge: 2:01 Min.]
Neues Pilotprojekt: Erstes digitales Finanzamt in St. Ingbert

„Es ist für uns ein Pilot, den wir gestartet haben, um zu gucken, wie können wir denn die Zufriedenheit einerseits der Kunden und andererseits der Mitarbeiter erhöhen, und wie können wir unsere Verwaltung effizienter machen“, sagte Finanzminister Peter Strobel (CDU). „Was wir hier ausprobieren, soll ein Modell sein, das wir dann auch auf die gesamte Finanzverwaltung ausrollen wollen.“

Bescheid kommt schneller

Der Vorteil für den Bürger: Er bekommt seinen Steuerbescheid schneller. Rund 20 Mitarbeiter arbeiten zum Start im digitalen Finanzamt. Denn klar ist: Ohne Mitarbeiter wird es auch in Zukunft bei den Steuerbehörden nicht gehen, auch wenn im digitalen Finanzamt ein zunehmend großer Teil der Steuererklärungen automatisiert bearbeitet wird. „Die Autofälle sind zunächst einmal einfache Fälle, die tatsächlich automatisiert durchlaufen“, so Strobel. „Die brauchen dann auch keine Überprüfungen mehr. Trotzdem gibt es nachher Stichprobenprüfungen, und für die komplexeren Fälle haben wir dann natürlich mehr Mitarbeiterkapazitäten zur Verfügung. Das Ganze dient auch keinem Personalabbau. Die Freiräume, die entstehen, wollen wir dann an anderer Stelle auch für komplexere Sachverhalte einsetzen.“

Ausbau noch offen

In regelmäßigen Abständen sollen die Erfahrungen des digitalen Finanzamts überprüft werden. Wie schnell weitere Finanzbehörden digitalisiert werden, hängt von den Erfahrungen in St. Ingbert ab. Vorerst wird der Großteil der Steuererklärungen im Saarland also noch analog bearbeitet.

Über dieses Thema hat auch der „aktuelle bericht“ im SR Fernsehen vom 04.04.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen